AUDI AG

Toggle Menu

Verantwortung für die Gesellschaft


Erfolgreiche Unternehmen haben die Verpflichtung, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Audi steht zu dieser Verantwortung und bereichert das regionale Umfeld an den Standorten durch kulturelle und soziale Projekte. Das Unternehmen fördert Wachstumsinitiativen und vernetzt sich mit Kommunen, Schulen und Hochschulen.

Wissenschaftskooperationen und Bildung

Der enge Austausch mit der Wissenschaft wird für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen immer wichtiger. Audi arbeitet mit zahlreichen nationalen und internationalen Instituten zusammen und investiert dabei nicht nur in technische Zusammenarbeit, sondern auch in Kooperationen mit Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Bereits im Jahr 2003 starteten Audi und die Technische Universität München die erste strategische Kooperation; aktuell bestehen 29 Hochschulkooperationen weltweit. Derzeit promovieren rund 141 Doktoranden in den von Audi finanzierten Wissenschaftsprojekten; über 150 Audi Mitarbeiter tragen als Lehrbeauftragte an Universitäten und Hochschulen zum Wissenstransfer bei.

Audi will eine breite Öffentlichkeit für die Wissenschaft begeistern. Unter dem Motto „Universität zum Anfassen“ hält das Unternehmen seit 2004 die Vortragsreihe Audi Kolloquium in Ingolstadt und Neckarsulm ab. Mehr als 2.300 Interessierte nahmen 2012 an den Veranstaltungen teil. Viele junge Menschen lernen Audi auch über den „Arbeitskreis Schule Wirtschaft“ kennen.

Engagement für die Kultur

Unter dem Leitthema „Audi ArtExperience“ unterstützt das Unternehmen die regionale, nationale und internationale Kultur schon seit mehr als 50 Jahren. Der Anspruch lautet, Kunst und Kultur zugänglich und erfahrbar zu machen – für die Mitarbeiter und die Menschen im Umfeld der Standorte.

Seit 1990 finden die Audi Sommerkonzerte statt. In zirka 20 Konzerten pro Saison präsentiert das Unternehmen in Ingolstadt und der Region neben bekannten Künstlern wie Kent Nagano, Anne-Sophie Mutter oder Rudolf Buchbinder auch Nachwuchskünstler. Kinderkonzerte und kostenlose Darbietungen wie das Klassik Open Air runden das Programm ab. Das Werk Neckarsulm und die ausländischen Standorte engagieren sich ebenfalls im kulturellen Bereich. Bereits im Jahr 1962 haben Audi Mitarbeiter ein Werksorchester gegründet – die heutige Audi Bläserphilharmonie. Ein weiteres Projekt der Audi Kulturförderung ist die 2007 etablierte Jugendchorakademie.

Freiwilliges Engagement

Unter dem Schlagwort Corporate Volunteering unterstützt Audi seine Beschäftigten dabei, gesellschaftlich aktiv zu werden. Mit dem 2012 gestarteten Programm „Audi Ehrensache“ fördert das Unternehmen freiwilliges Engagement. Die dazugehörige Vermittlungsplattform ermöglicht den Austausch zwischen interessierten Mitarbeitern und gemeinnützigen Organisationen, die hier ihren Bedarf an Unterstützung melden können.

Ein weiteres Projekt trägt die Bezeichnung „startsocial“. Seine Idee ist, dass soziale Projekte von den Erfahrungen aus Wirtschafts- und Sozialunternehmen profitieren können. Audi fördert „startsocial“ finanziell und mit dem Know-how von Mitarbeitern, die die Teilnehmer ehrenamtlich beraten.

Zahlreiche Spendenaktionen runden das freiwillige Engagement der Audi Mitarbeiter ab. Sie reichen von Soforthilfen bei Umweltkatastrophen bis zu den jährlichen Weihnachtsspenden von Mitarbeitern und Unternehmensleitung, die der Betriebsrat initiiert hat. Die Beträge, die jedes Jahr stattliche sechsstellige Höhen erreichen, kommen sozialen und karitativen Initiativen in den Regionen der weltweiten Audi Standorte zugute.

Die Audi Urban Future Initiative

Die 2010 gegründete Audi Urban Future Initiative sucht nach intelligenten Ideen für die Mobilität von morgen. Sie ist ein globales Forum, das Experten aus unterschiedlichen Kulturen und Disziplinen zusammenbringt. Architekten, Soziologen, Städteplaner und Trendforscher diskutieren über neue Lösungsansätze für die Mobilität in den rapide wachsenden Megacitys der Welt. Ein Kernbestandteil der Initiative ist der Audi Urban Future Award. Der Preis für Deutschlands höchstdotierten Architekturwettbewerb wird alle zwei Jahre verliehen. 2012 gewann ihn das US-amerikanische Büro Höweler & Yoon Architecture mit seinem Mobilitätskonzept für die Metropolregion Boston/Washington.

Weitere Informationen