AUDI AG

Toggle Menu

Aeroakustik-Windkanal


Luftwiderstand und Geräuschentwicklung beeinflussen maßgeblich den Komfort und die Ökonomie eines Fahrzeugs. Der Aeroakustik-Windkanal von Audi ist einer der modernsten Windkanäle der Welt und bietet ein nahezu unbegrenztes Versuchsspektrum.

300 km/h Spitze: Selbst die Höchstgeschwindigkeit des Audi R8 lässt sich hier simulieren. Das Gebläse des Aeroakustik-Windkanals leistet 2,6 Megawatt, sein geräuscharmer Rotor misst rund fünf Meter im Durchmesser. Die beschleunigte Luft folgt einer Röhre mit vier Umlenkecken, die Verwirbelungen und Störgeräusche verhindern. Vor dem Eintritt in die Messstrecke passiert die Strömung drei Siebe und eine Düse. Nahezu turbulenzlos, gleichförmig und gleichgerichtet beschleunigt sich die Luft auf bis zu 300 km/h. Jetzt geht es auf die Messstrecke.

Die beschleunigte Luft folgt einer Röhre mit vier Umlenkecken, die Verwirbelungen und Störgeräusche verhindern. Vor dem Eintritt in die Messstrecke passiert die Strömung drei Siebe und eine Düse.

 

Die Messstrecke: flexibel und realitätsnah

Die 9,5 Meter lange Messstrecke erfüllt sämtliche Anforderungen aus Aerodynamik und Akustik. Ihr zentrales Element ist die Waage. Sie misst die auf das Fahrzeug wirkenden Kräfte. Verbesserungen an der Aerodynamik resultieren in einer höheren Wirtschaftlichkeit, Fahrleistung und Fahrsicherheit. Akustikmessungen im Windkanal dienen der Optimierung des Fahrkomforts. Dabei sorgt die sogenannte Kunstkopfmesstechnik für einen realistischen Klangeindruck. Bestimmte Geräusche lassen sich so selbst bei hohen Geschwindigkeiten exakt lokalisieren und analysieren.

 

Realistische Aussagen über die Strömungsverhältnisse

Anders als in konventionellen Windkanälen bewegt sich im Aeroakustik-Windkanal von Audi auch der Boden. Ein spurbreites Laufband simuliert dabei die Relativbewegung der Straße zum Fahrzeug. Vier kleine Laufbänder unter den Rädern sorgen zudem für eine authentische Nachstellung der Radrotation. Unverfälschte Messungen: Die Stützen zur Fixierung des Fahrzeugs sind im Windschatten der Vorderräder angebracht. Die durch Luftreibung am Boden entstehende Grenzschicht wird unmittelbar vor dem Laufband abgesaugt.

 

Aktive und passive Schalldämpfung

Hinter der Messstrecke befindet sich der Kollektor: Die trichterförmige Öffnung leitet die Luft wieder in Richtung Gebläse. Auf dem Weg dorthin passiert sie die von Audi patentierte Anti-Schall-Anlage. Dabei gleichen Lautsprecher die Strömungsgeräusche im Windkanal aktiv durch eine eliminierende Gegenfrequenz aus. Zur passiven Schalldämpfung ist der Aeroakustik-Windkanal mit Absorbern ausgekleidet.