AUDI AG

Toggle Menu

Ferdinand Piëch

Prof. Ferdinand K. Piëch leitete von 1975 bis 1988 die Technische Entwicklung und war von 1988 bis 1992 Vorstandsvorsitzender der AUDI AG. Von 2002 bis April 2015 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG.

Am 17. April 1937 in Wien geboren, studierte der Enkel von Ferdinand Porsche Maschinenbau an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1963 begann er seine berufliche Laufbahn im Motorenversuch der Porsche KG in Stuttgart-Zuffenhausen. Über mehrere Stufen wurde Piëch 1971 technischer Geschäftsführer der Porsche KG. Unter seiner Leitung wurde u. a. der legendäre Porsche 917 entwickelt. 1970 holte das Fahrzeug den ersten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans für die Zuffenhausener Marke.

Wechsel zur Audi NSU Auto Union AG

Als 1972 der Porsche-Familienrat beschloss, dass zukünftig kein Familienmitglied mehr in leitender Position im Unternehmen tätig sein darf, wechselte Piëch noch im gleichen Jahr zur Audi NSU Auto Union AG nach Ingolstadt, wo er zunächst Sonderaufgaben der Technischen Entwicklung wahrnahm. 1974 wurde er Leiter der Technischen Entwicklung. Im Jahr darauf erfolgte die Berufung in den Vorstand des Unternehmens.

Profilierung der Marke Audi

Piëch füllte den Leitspruch des Unternehmens „Vorsprung durch Technik“ mit neuem Leben an und sorgte für eine schärfere Profilierung und eine Höherpositionierung der Marke Audi: Fünfzylindermotor, Turbotechnik, quattro, vollverzinkte Karosserien, Diesel-Direkteinspritzung (TDI), der erste Audi V8, Aluminium-Leichtbauweise (ASF) oder Design-Ikonen wie der quattro Spyder oder der Avus quattro markieren diesen Weg.

Ehrendoktortitel

1984 wurde ihm in Anerkennung seiner Leistungen auf dem Gebiet des Automobilbaus die Würde eines Ehrendoktors der Technischen Wissenschaften – Dr. tech. h. c. – der Technischen Universität Wien verliehen. 1988 wurde Ferdinand Piëch zum Vorsitzenden des Vorstands der AUDI AG berufen. 1993 wechselte er in gleicher Funktion zur Volkswagen AG nach Wolfsburg. Von 2002 bis 2015 war er Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG und Aufsichtsratsmitglied der AUDI AG.