Audi Pilot René Rast ist der Mann der Stunde in der DTM: Der Neuling feierte auf dem Hungaroring seinen ersten Sieg in der DTM und schnappte sich mit einem Mega-Wochenende sogar die Führung in der Fahrerwertung.
DTM Budapest, Rennen 2
DTM Budapest, Rennen 1
Sieg und Tabellenspitze

Nach seiner ersten DTM-Pole-Position am Samstag holte sich der 30-Jährige auch am Sonntag mit einer perfekten Runde die drei Zusatzpunkte für den besten Startplatz. Und dieses Mal lief auch im Rennen alles nach Plan: Vom Start weg übernahm der Deutsche die Führung und baute diese kontinuierlich aus. Nach seinem Boxenstopp fiel Rast zunächst hinter seinen Markenkollegen Mattias Ekström zurück, der bereits in der dritten Runde die Reifen gewechselt hatte. In der Schlussphase konnte Rast dann den Vorteil der frischeren Reifen nutzen und Ekström überholen. Damit gelang Rast an seinem erst fünften Rennwochenende in der DTM bereits der erste Sieg.

„Es ist ein unglaubliches Gefühl, am Hungaroring gewonnen zu haben“, sagte René Rast nach seinem Premierensieg. „Zweimal auf der Pole, der erste Sieg und auch noch die Meisterschaftsführung – ich kann das noch gar nicht alles in Worte fassen. In einer Rookie-Saison kann man nicht erwarten, nach drei Rennwochenenden die Meisterschaft anzuführen und schon das erste Rennen gewonnen zu haben. Ich bin einfach glücklich, ein so gutes Team hinter mir zu haben.“

Enttäuschender Samstag

Enttäuschend war für Audi auf dem Hungaroring der Samstag verlaufen. Nach einer starken Qualifying-Leistung starteten fünf Audi RS 5 DTM von den besten fünf Startpositionen. Eine frühe Safety-Car-Phase brachte Audi aber um die Siegchance. Am Ende war Mike Rockenfeller auf Platz vier der bestplatzierte Audi Pilot. „Nach dem für uns extrem enttäuschenden Samstag war es wichtig, heute zurückzuschlagen, einen Doppelsieg einzufahren und auch noch die Plätze vier und fünf zu holen. Ich freue mich auch unheimlich für René Rast: Er liefert eine wahnsinnige Premierensaison in der DTM ab.“

Hungaroring

Das Rennen in Zahlen

Im Rückspiegel:
DTM Budapest