Weltpremiere mit Vier Ringen und ohne Emissionen: Audi präsentiert mit dem Audi e-tron FE04 seinen ersten rein elektrischen Rennwagen. Das werkseitige Engagement in der Formel E begleitet den Wandel des Unternehmens von einem klassischen Automobilhersteller zu einem zukunftsorientierten Mobilitätsanbieter.

Wenn am 2. Dezember 2017 in Hongkong die vierte Formel-E-Saison der Geschichte eingeläutet wird, beginnt für Audi eine neue Ära. Es wird das erste Rennen in der Elektrorennserie, in der das Unternehmen werkseitig vertreten ist. Neben dem sportlichen Erfolg spielt vor allem die Weiterentwicklung im Bereich der Elektromobilität für die Serie eine entscheidende Rolle.

„Seit fast 40 Jahren betreibt Audi erfolgreich Motorsport auf höchstem Niveau, um neue Technologien für die Serie zu erproben und weiterzuentwickeln“, sagt Peter Mertens, Vorstand Technische Entwicklung der AUDI AG. „Als erster deutscher Automobilhersteller tun wir dies nun auch in der Formel E. Nach quattro, TFSI, TDI, Hybridantrieb und vielen anderen Innovationen ist unser erstes Formelauto ein Vorbote unserer Produktoffensive im Bereich der Elektromobilität, die wir 2018 mit dem Audi e-tron einläuten.“

Neuer Antrieb

Im Blickpunkt des Interesses steht der Audi e-tron FE04 und hier insbesondere die Kombination aus Motor und Getriebe. Der Fokus der Ingenieure lag vor allem darauf, die Motor-Getriebe-Einheit (MGU) noch effizienter zu gestalten und den Wirkungsgrad zu erhöhen. Bei der Kraftübertragung setzt das Team Audi Sport ABT Schaeffler in der Saison 2017/2018 auf ein Hocheffizienz-Getriebe mit nur einem Gang, statt bislang drei Gängen. „Den Antriebsstrang, der aus Motor, Getriebe, Teilen des Fahrwerks und der entsprechenden Software besteht, haben wir gemeinsam mit unserem Technologiepartner Schaeffler komplett neu entwickelt“, sagt Audi Motorsportchef Dieter Gass.

Neues Kleid

Auch optisch kann der Audi e-tron FE04 überzeugen: Ein progressives neues Design. Die Grundfarben Weiß, Metallicgrün und Schwarz. Bereits auf den ersten Blick hebt sich das Auto deutlich von jenem Boliden ab, mit dem Lucas di Grassi in der vergangenen Saison den Meistertitel gewann. Äußerlich ist nicht nur die Farbgebung neu. Der Brasilianer geht erstmals in seiner Karriere mit der Startnummer „1“ des Titelverteidigers in eine neue Saison.

Teamkollege des 33-jährigen Brasilianers war und ist Daniel Abt. Der erst 24 Jahre alte Allgäuer erhält einen Vertrag als Audi Werksfahrer. Di Grassi und Abt. Ein Erfolgsduo. Die Bilanz nach drei gemeinsamen Jahren in der Formel E: 24 Podien, sechs Siege und vier Pole-Positions bei 33 ausgetragenen Rennen. Die vierte Formel-E-Saison kann kommen.