In Mexiko fährt die Formel E auf einem Teil der Formel-1-Strecke. Besonderer Höhepunkt: Die enthusiastischen Fans in Südamerika.
Lucas di Grassi über Mexiko

„Meine Erinnerungen an den Mexiko E-Prix sind gemischt. In der Saison 2015/2016 habe ich die Ziellinie als Erster überquert und wurde anschließend disqualifiziert. In der vergangenen Saison habe ich dort dann meinen ersten regulären Sieg gefeiert. Uns liegt die Strecke sehr gut. Von daher hoffe ich, dass wir auch in der kommenden Saison gut abschneiden werden. Die mexikanischen Fans sind so leidenschaftlich – es macht immer sehr viel Freude, dort zu fahren.“

FAKTEN ZUM RENNEN

Datum: 3. März 2018

Streckenname: Autódromo Hermanos Rodríguez

Streckenlänge: 2,093 Kilometer

Kurven: 18

Topspeed: ca. 205 km/h

Schnellste/Langsamste Kurve: ca. 170/50 km/h

Bisherige Sieger: Lucas di Grassi (2017), Jérôme D’Ambrosio (2016)

Bestes Resultat Audi Sport ABT Schaeffler: 1. Platz, Lucas di Grassi (2017)

Rundenrekord, Qualifying: Oliver Turvey, 1.02,712 Min. (2017)

Rundenrekord, Rennen: Sébastien Buemi, 1.03,102 Min. (2017)

Verkehr in Mexiko-Stadt

20 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion von Mexiko-Stadt, knapp neun Millionen im Kern. Mehr als vier Millionen Pkw, 120.000 Taxis, 28.000 Busse und mehrere Zehntausend Lkw verkehren täglich in und rund um Mexikos Hauptstadt – das sind die Fakten. Und das Resultat: Laut dem „IBM Commuter Pain Index“ benötigen die 300.000 Pendler täglich jeweils knapp drei Stunden, um an ihren Arbeitsplatz in den Geschäftsbezirken zu gelangen. Im Ballungszentrum sieht es in puncto Mobilität dagegen besser aus. Einheimische und Touristen haben in einem solide ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz die Wahl ihrer Mittel: Funktaxi, Bus oder die U-Bahn mit insgesamt 195 Stationen.