Audi Werksfahrer Lucas di Grassi hat in seiner Wahlheimat Monaco ein weiteres Podiumsergebnis in der Elektro-Rennserie Formel E erzielt und beim fünften Saisonrennen für Hochspannung gesorgt.
Furioses Finale

Ganze 0,320 Sekunden fehlten Lucas di Grassi in Monaco zu einem weiteren Sieg in der Formel E. Der Brasilianer machte in der zweiten Rennhälfte Jagd auf Spitzenreiter Sébastien Buemi, holte den Schweizer ein und setzte ihn in den letzten Runden massiv unter Druck. „Leider ist das Überholen in Monaco fast unmöglich“, sagte di Grassi nach dem furiosen Finale. „Und Séb hat keinen Fehler gemacht, sonst hätte ich noch einen Angriff versucht.“

Das Fundament für seinen starken zweiten Platz legte der Brasilianer bereits im Zeittraining. Di Grassi qualifizierte sich knapp für das Einzelzeitfahren der schnellsten fünf und sicherte sich trotz eines Leitplankenkontaktes in der Zielkurve den zweiten Startplatz. Am Start behauptete der Pilot des Teams ABT Schaeffler Audi Sport die zweite Position und nutzte wie alle anderen Fahrer eine Safety-Car-Phase kurz vor Rennhälfte zum Boxenstopp. Anschließend begann die Jagd auf Buemi, die mit Platz zwei und 18 Punkten belohnt wurde

3 x 7 = Daniel Abt

Auch Teamkollege Daniel Abt zeigte im Rennen eine starke Leistung. Von Position neun gestartet, hielt er sich im Getümmel der ersten Kurve clever zurück und lag zunächst auf Rang elf. Danach kämpfte er sich wieder in die Punkteränge nach vorn. Zum dritten Mal in Folge belegte der Deutsche den siebten Platz.

Der Circuit of Monaco

Das Rennen in Zahlen

Im Rückspiegel:
Formel E Monaco