Di Grassis Meisterstück

Lucas di Grassi hat sein Meisterstück in der Formel E gemacht: Mit einem Start-Ziel-Sieg am Samstag und einem siebten Platz am Sonntag sicherte sich der Audi Pilot beim Finale in Montreal den Titel in der Elektro-Rennserie.
Perfekter Samstag

Di Grassi war mit zehn Punkten Rückstand auf Renault-Pilot Sébastian Buemi zum Finalwochenende nach Kanada gekommen. Während der Schweizer Nerven zeigte und nach einem Unfall im Freien Training einen rabenschwarzen Samstag erlebte, blieb di Grassi fehlerfrei und verwandelte seinen Rückstand mit der Pole-Position und dem Start-Ziel-Sieg in einen 18-Punkte-Vorsprung – das sollte sich als vorentscheidend erweisen.

Am Sonntag starteten di Grassi und sein Teamkollege Daniel Abt aus der dritten Reihe, während Buemi im Zeittraining nur auf Platz 14 fuhr. Nach einer turbulenten Startphase fielen di Grassi und Abt zeitweise auf die Plätze neun und zehn zurück, konnten sich auch dank eines cleveren Energiemanagements aber wieder auf die Plätze sechs und sieben nach vorn kämpfen, während Buemi auch am Sonntag ohne Punkte blieb. Damit sicherte sich das Team ABT Schaeffler Audi Sport auch die Vizemeisterschaft in der Teamwertung.

„Heute ist der schönste Tag meiner Karriere“, jubelte der neue Formel-E-Champion nach dem Rennen. „Ich habe vom ersten Tag an an die Formel E geglaubt, weil sich die Welt und damit auch der Motorsport wandelt. Wir haben vor drei Jahren in Peking das erste Formel-E-Rennen gewonnen und nun endlich auch den Titel. ABT Sportsline, Schaeffler und Audi Sport haben ganze Arbeit geleistet – vor allem auch nach den Rennen in New York, wo wir nicht ganz so stark waren. Hier in Montreal auf der besten Rennstrecke, die es in der Formel E je gegeben hat, waren wir von Anfang an schnell.“

Lob vom Chef

„Für mich ist Lucas di Grassi der derzeit kompletteste Fahrer in der Formel E“, sagte  Audi Motorsportchef Dieter Gass nach dem Triumph des Brasilianers. „Was er am Samstag in Montreal gezeigt hat, war einfach fantastisch. Nach New York haben wahrscheinlich nicht mehr viele damit gerechnet, dass er das Ruder im Titelkampf noch einmal herumreißen kann. Aber Lucas hat keine Sekunde aufgegeben und die ganze Mannschaft immer wieder zu Höchstleistungen motiviert. Das gesamte Team um Hans-Jürgen Abt und Thomas Biermaier hat großartige Arbeit geleistet, und auch Daniel Abt, der in diesem Jahr etwas unter Wert geschlagen wurde, ist in Montreal erneut stark gefahren.“

In der Saison 2017/2017, die im Dezember in Hongkong beginnt, engagiert sich Audi als erster deutscher Automobilhersteller werkseitig in der Formel E.

Montreal ePrix Street Circuit

Das Rennen in Zahlen

Im Rückspiegel:
Formel E Montreal