Im Schatten der Freiheitsstatue und vor der Kulisse Manhattans: Mit zwei Rennen in New York biegt die Meisterschaft auf die Zielgerade.
Daniel Abt über New York

„Über New York muss man gar nicht viele große Worte verlieren. Es ist eine der bedeutendsten Städte der Welt. Dass die Formel E erstmals ein Rennen mitten in der Stadt ausgetragen hat, ist großartig. Sportlich gesehen war der New York E-Prix in der vergangenen Saison für mich sehr nervenaufreibend. Gerade am ersten Renntag lief es für mich ziemlich gut, ehe ich auf Platz drei liegend kurz vor dem Ziel unverschuldet ausgerollt bin. Ich habe mit New York also noch eine Rechnung offen. Die Strecke ist sehr eng, in manchen Kurven stauen sich die Fahrzeuge extrem – besonders kurz nach dem Start. Es ist nicht leicht zu überholen, ohne sich auch mal kurz zu berühren.“

FAKTEN ZUM RENNEN

Datum: 14./15. Juli 2018

Streckenname: Brooklyn Circuit

Streckenlänge: 1,953 Kilometer

Kurven: 10

Topspeed: ca. 200 km/h

Schnellste/Langsamste Kurve: ca. 140/30 km/h

Bisherige Sieger: Sam Bird, Sam Bird (2017)

Bestes Resultat Audi Sport ABT Schaeffler: 4. Platz, Lucas di Grassi (2017)

Rundenrekord, Qualifying: Pierre Gasly, 1.02,080 Min. (2017)

Rundenrekord, Rennen: Maro Engel, 1.03,883 Min. (2017)

Verkehr in New York

Das Globalization and World Cities Research Network (GaWC) vergab an New York in seinem jüngsten Index der weltweit bedeutendsten Städte die höchstmögliche Bewertung Alpha++. Glücklich schätzen können sich also die 8,5 Millionen Einwohner, beinahe 20 Millionen in der Metropolregion, und die 50 Millionen Touristen jährlich. In puncto öffentlichem Nahverkehr verdient sich die US-Megacity Bestnoten. Die U-Bahn ist schnell, klimatisiert und sehr günstig. Rund 6.000 Wagen transportieren auf 27 Linien täglich 4,5 Millionen Fahrgäste zwischen knapp 500 Bahnhöfen hin und her. Der Klassiker im oberirdischen Verkehrsbild und geradezu ein Symbol der Stadt ist das Taxi „Yellow Cab“.