Langstreckenklassiker
in Florida

Die 55. Auflage der 24 Stunden Daytona war an Spannung kaum zu überbieten. Besonders die mit starken Fahrern besetzte GTD-Klasse, in der drei Kundenteams von Audi Sport an den Start gingen, war hart umkämpft, actionreich und machte die Hälfte des insgesamt 55 Autos großen Starterfeldes aus.

Klassensieg nur knapp verpasst

Gelungenes Debüt: Die aktuellen Champions des ADAC GT Masters, Montaplast by Land-Motorsport, starteten beim ersten Nordamerika-Einsatz im Audi R8 LMS auf Anhieb durch. Die Erfolgsmannschaft aus Niederdreisbach belegte am Ende Rang zwei und verpasste nach 24 Stunden Rennaction mit nur 0,293 Sekunden knapp den Klassensieg.

Stevenson Motorsports und Alex Job Racing überzeugten ebenfalls mit starken Leistungen und sorgten mit den Plätzen vier und sechs für gleich drei Audi Top-Sechs-Resultate. Die beim Saisonauftakt der IMSA WeatherTech SportsCar Championship eingefahrenen Ergebnisse reichten den Ingolstädtern, um Platz eins in der Herstellerwertung des North American Endurance Cups zu sichern.

Sofortiger Erfolg

Strahlende Sieger: Beim ersten Einsatz durch ein Kundenteam überzeugte der neue Tourenwagen Audi RS 3 LMS auf Anhieb: CadSpeed Racing gelang der Triumph in der TCR-Klasse bei den 24 Stunden Dubai. Den grün-silbernen Sieger-Boliden pilotierten James Kaye, Julien Griffin, Erik Holstein und Finlay Hutchison. Car Collection Motorsport beendete das Rennen in einem seiner Audi R8 LMS auf dem dritten Rang der A6 am-Klasse.

Pokale im
fernen Osten

Das Team Audi Korea feierte im Audi R8 LMS mit dem Gewinn des Saisonfinales 2016/2017 der Asien Le Mans Series auf dem Sepang International Circuit ein weiteres Erfolgserlebnis, während Mohammed Bin Saud Al Saud einen Audi R8 LMS zum Sieg am dritten Rennwochenende der Saudi GT Championship pilotierte. K&K Racing holte beim dritten Saisonlauf der NGK Racing Series in Dubai einen Doppelsieg im R8 LMS ultra.