World RX

Spektakulärer Motorsport: Im Rallycross treten auf Asphalt-Schotter-Kursen mit einer Länge von etwa einem Kilometer bis zu sechs Fahrer in vier Vorläufen und einem K.-o.-System mit Halbfinale und Finale gegeneinander an. Rallycross entstand in den 60er-Jahren, als britische Fernsehsender auf der Suche nach einem wetterunabhängigen Motorsport waren. Seit 2014 gibt es die Rallycross-Weltmeisterschaft. Bei den eng getakteten Rennen mit einer Dauer von rund drei Minuten kommt es nicht selten zu waghalsigen Manövern und Karosseriekontakt. Hinzu kommen die brachialen Fahrzeuge mit knapp 600 PS und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund zweieinhalb Sekunden – etwa so schnell wie die Autos in der Formel 1.

Begeisterte Fans

Die insgesamt zwölf WM-Läufe haben vielerorts Kultcharakter. 40.000 Zuschauer versetzen das schwedische 150-Seelen-Dorf Höljes jedes Jahr für drei Tage in Ausnahmezustand und erzeugen eine einmalige Atmosphäre. Im bretonischen Lohéac reisen mehr als 75.000 Zuschauer an, um ihren Idolen zuzujubeln – Motorsport und Festival in einem, mit Stars zum Anfassen. Gefahren wird unter anderem auch in Barcelona und Riga sowie zweimal in Deutschland – in Hockenheim und auf dem Estering bei Hamburg. An den Rennwochenenden bleibt den Zuschauern kaum Zeit zum Durchschnaufen. Je nach Größe des Starterfeldes bekommen sie innerhalb von zwei Tagen mehr als 50 Rennen zu sehen.

World RX Termine 2017

31.03.–02.04. Barcelona (E)
21.04.–23.04. Montalegre (P)
05.05.–07.05. Hockenheim (D)
12.05.–14.05. Mettet (B)
26.05.–28.05. Lydden Hill (GB)
09.06.–11.06. Hell (N)
30.06.–02.07. Höljes (S)
04.08.–06.08. Trois-Rivières (CDN)
01.09.–03.09. Lohéac (F)
15.09.–17.09. Riga (LV)
29.09.–01.10. Estering (D)
10.11.–12.11. Kapstadt (ZA)

Teamgründer und Weltmeister

Der langjährige Audi Werksfahrer Mattias Ekström hat EKS Anfang 2014 gegründet und innerhalb von nur drei Jahren mit großem persönlichen Engagement an die Weltspitze geführt. In der Saison 2016 gewann EKS mit dem Audi S1 EKS RX quattro sowohl die Fahrer- als auch die Team-Weltmeisterschaft gegen starke Konkurrenz von Ford, Peugeot, Volkswagen und zahlreichen Privatteams.

Ekström betrat mit seinem Einstieg kein Neuland. Er ist in den Rallycross-Fahrerlagern Europas groß geworden. Sein Vater Bengt fuhr selbst lange Jahre in der Rallycross-Europameisterschaft und wurde 1990 EM-Dritter. Ekström war immer mit dabei und so ist EKS auch Ausdruck von dem, was er am Motorsport liebt: Leidenschaft und Freude. Aber natürlich auch Professionalität und akribische Vorbereitung. „Rallycross bietet alles, was man sich als Motorsportfan wünscht“, sagt Ekström. „Aber ein Rennen wird bereits Monate vor dem Start gewonnen und am Ende ist man nur gemeinsam erfolgreich.“

Fakten World RX

Seit 2014 (bis Ende 2013 Rallycross-EM)
Kategorien Supercar, Super1600, Touring Car, RX2
Streckenlänge 950 bis 1.400 Meter; Jokerrunde (längere Alternativroute) muss einmal pro Rennen von jedem Fahrer absolviert werden
Untergrund max. 60 Prozent Asphalt, min. 40 Prozent Schotter
Rennformat 4 Vorläufe à 4 Runden (jeweils 5 Starter pro Rennen); Top 12 qualifizieren sich für Halbfinalläufe (6 Runden), Top 3 qualifizieren sich jeweils für Finale (6 Runden)

Erlebe die Welt von Audi Sport