MATTIAS EKSTRÖM HAT ZUM AUFTAKT DER FIA-RALLYCROSS-WM 2017 IN BARCELONA DIE MUSKELN SPIELEN LASSEN. AUF DEM CIRCUIT DE BARCELONA-CATALUNYA TRIUMPHIERTE DER AMTIERENDE WELTMEISTER WIE IM VORJAHR UND FÜHRT DIE FAHRERWERTUNG NACH DEM ERSTEN VON ZWÖLF LÄUFEN AN.

Sonne, Regen ...

Der Start in das erste Rennwochenende der Saison war für Ekström und seine Teamkollegen Toomas Heikkinen und Reinis Nitišs ein Wechselbad der Gefühle. „Die Wettersituation hat sich ständig geändert – Sonne, Regen, Sonne, Regen ...“, sagt Ekström. Am Ende des ersten Tages lag der Schwede im Gesamtklassement nur auf Rang elf. Heikkinen hatte mehr Glück. Der Finne kam mit den sehr wechselhaften Bedingungen am besten zurecht und lag nach dem ersten Tag in Führung.

Am Sonntag änderten sich die Vorzeichen. Strahlender Sonnenschein und eine trockene Strecke spielten Ekström in die Karten. Jetzt konnte der 38-Jährige die Stärken seines 560 PS starken Audi S1 EKS RX quattro voll ausspielen und kletterte noch auf Rang zwei. Für die Halbfinalläufe der zwölf besten Fahrer qualifizierten sich auch Heikkinen und Nitišs. Beide Youngster schieden allerdings in der Vorschlussrunde aus. Ekström dominierte dagegen das Geschehen. Start-Ziel-Sieg im Halbfinale! Start-Ziel-Sieg im Finale!

Portugal ruft

EKS reist von Barcelona rund 1.000 Kilometer nach Montalegre in Portugal. In drei Wochen findet dort der zweite WM-Lauf statt. Mit der kürzesten Strecke im Kalender hat Ekström noch eine Rechnung offen. 2016 musste er nach einer Kollision im Halbfinale seine Hoffnungen auf einen Sieg begraben.

Circuit de Barcelona-Catalunya

Das Rennen in Zahlen

Im Rückspiegel:
World RX Barcelona