Die perfekte Welle

Mattias Ekström ist in der FIA-Rallycross-WM 2017 nach wie vor das Maß der Dinge. Beim zweiten Lauf in Montalegre feierte der amtierende Weltmeister den zweiten Saisonsieg und baute die Führung in der Fahrerwertung aus.

Sommer, Sonne – und Staub

Der Start in das Wochenende verlief allerdings nicht nach Plan. Bei sommerlichen Temperaturen in den Bergen Nordportugals hatten Ekström und die Teamkollegen Toomas Heikkinen und Reinis Nitišs mit dem Staub auf der Strecke zu kämpfen. Das Tempo der Konkurrenz konnten sie nicht mitgehen – insbesondere das Team PSRX Volkswagen Sweden war eine Klasse für sich. Im Finale bewies Ekström aber einmal mehr, dass die Pokale erst am Ende vergeben werden. Nach einem perfekten Start hielt der Schwede die Konkurrenz in Schach und bejubelte seinen zweiten Saisonsieg vor dem neunmaligen Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb.

Der 21-jährige Nitišs erreichte bei seinem erst zweiten Start im Audi S1 EKS RX quattro ebenfalls das Finale der besten sechs Fahrer. Der Lette, jüngster Laufsieger in der Geschichte der Rallycross-WM, wurde nach einem couragierten Rennen Fünfter. Unzufrieden war dagegen Toomas Heikkinen. Der Finne musste die Hoffnungen auf eine weitere Podestplatzierung nach Rang fünf in seinem Halbfinale vorzeitig begraben – im Vorjahr war er in Portugal bei seinem ersten Start für EKS auf den dritten Platz gefahren.

Auf nach Hockenheim

Für Audi und EKS geht es in der Rallycross-WM mit dem Heimspiel in Hockenheim weiter. Vom 5. bis 7. Mai wird Ekström erneut in der DTM und in der Rallycross-WM an den Start gehen und zusammen mit Heikkinen versuchen, den umjubelten Doppelsieg aus dem Vorjahr sowie seine weiße Weste in dieser Saison zu verteidigen.

CIRCUITO INTERNACIONAL DE MONTALEGRE


Das Rennen in Zahlen

Im Rückspiegel:
World RX Montalegre