The next big thing: ein rein elektrisch angetriebenes Serienfahrzeug von Audi. Zwei Showcars geben einen Ausblick darauf, wie die Zukunft der Elektro-Mobilität bei der Marke mit den Vier Ringen aussieht – der Audi e-tron quattro concept und der Audi e-tron Sportback concept, zwei wichtige Meilensteine der e-tron Evolution.

Charged with future spirit.

Ein Audi mit rein elektrischem Antrieb in Serie – schon bald keine Vision mehr, sondern auf der Straße erlebbar. Spürbar ist schon jetzt: Alle Mitwirkenden dieses Projektes fiebern dem Moment entgegen, durch den der Unternehmensgrundsatz Vorsprung durch Technik um eine weitere Facette ergänzt wird. Hinter der Realisierung dieses Vorhabens steckt ein fortwährender Prozess, der unterschiedliche Entwicklungsphasen beinhaltet: Bevor ein solches Serienfahrzeug in Produktion geht, werden im Vorfeld anhand von Studien die notwendigen Parameter optimiert. Sei es in Hinblick auf die Sicherheit, den Komfort oder die Formensprache. Dabei wird auf altbewährtes Wissen zurückgegriffen, es müssen aber auch neue Herausforderungen gemeistert werden. Bei einem Projekt wie der Elektro-Mobilität ist die Reichweite ein besonders wichtiger Aspekt. Für das Erreichen des Maximums sorgt nicht nur die Technologie, sondern auch das Design. Im Zusammenspiel optimal vereint, sorgt dieses Gesamtpaket zukünftig bei dem ersten rein elektrischen Audi Serienmodell für eine Reichweite von 500 Kilometern.

Zwei Meilensteine der e-tron Evolution.

Einen eindrucksvollen Vorgeschmack, wie die Zukunft der Elektro-Mobilität bei Audi aussehen wird, geben zwei Showcars: der Audi e-tron quattro concept sowie der Audi e-tron Sportback concept. Sie verkörpern den fortwährenden Prozess der Entwicklung – von der Vision über ein erstes Miniaturmodell zum Showcar – ein expressiver Ideenträger, der trotzdem bei Audi nah an der Serie bleibt.

Eine Vision, viele kreative Ansätze: Wer ein solches Showcar designen darf, entscheidet Audi durch sogenannte Pitches, sprich: interne Ausschreibungen. Das Designteam unter Gary Telaak konnte sich für den Audi e-tron quattro concept mit seiner Vision durchsetzen; für den Audi e-tron Sportback concept erhielt das Team von Philipp Römers den Auftrag. Der Weg bis zum fertigen Showcar – ebenfalls ein fortlaufender Prozess. Was meist mit einer Skizze auf einem Blatt Papier beginnt, mündet nach der Digitalisierung und der daraus resultierenden Erstellung eines 3D-Modells in Feinst- und Kleinstarbeit. Die große Kunst: die Skizze in ein stimmiges Modell zu übertragen. Zwar bietet ein Showcar den Designern etwas mehr Gestaltungsspielraum als ein Serienfahrzeug, dennoch gibt es viele technische Vorgaben, die beachtet werden müssen. 

"Wie der Name Showcar schon sagt, wird bei diesen Modellen auf expressive Weise das Design der Marke präsentiert. Wir nehmen jedoch bei Audi die Showcar-Entwicklung von der technischen Seite sehr ernst. Entwickelt sich daraus eine Serie, sind wir mit unseren Entwürfen schon sehr dicht dran."

Audi e-tron quattro concept.

Dieser Meilenstein der e-tron Evolution wurde 2015 im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt. Das Showcar ist ein konkreter Ausblick auf einen rein elektrisch angetriebenen Sport-SUV der Oberklasse. Und auch darauf, dass Audi alternativen Antrieben eine sportliche, zeitgemäße Optik mit auf den Weg gibt. Das strömungsorientierte Design mit einem cw-Wert von 0,25 ist in einem Windkanal entstanden. „Aerodynamik spielt im Bezug auf die Reichweite eine wichtige Rolle. Es gilt bestimmte Werte einzuhalten, um das Maximum herauszuholen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind wir bereits in einer frühen, architekturbestimmenden Anfangsphase mit einem 1:4-Modell in den Windkanal gegangen. Das Design muss also nicht nur schön, sondern auch effizient sein. Wir nannten es kurzerhand ,Aerosthetik’. Die Ästhetik der Aerodymanik.“, erzählt Designer Gary Telaak. Für noch weniger Luftwiderstand senkt die adaptive air suspension sport die Karosserie bei höherem Tempo ab. Details wie der Wegfall der Außenspiegel zahlen ebenfalls auf die Stromlinienförmigkeit ein – sowie auf einen Sicherheitsaspekt: Die kleinen Kameras, die nun die Aufgabe der Außenspiegel übernehmen, verkleinern den toten Winkel.

Dieser Meilenstein der e-tron Evolution wurde 2015 im Rahmen der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt. Das Showcar ist ein konkreter Ausblick auf einen rein elektrisch angetriebenen Sport-SUV der Oberklasse. Und auch darauf, dass Audi alternativen Antrieben eine sportliche, zeitgemäße Optik mit auf den Weg gibt. Das strömungsorientierte Design mit einem cw-Wert von 0,25 ist in einem Windkanal entstanden. „Aerodynamik spielt im Bezug auf die Reichweite eine wichtige Rolle. Es gilt bestimmte Werte einzuhalten, um das Maximum herauszuholen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind wir bereits in einer frühen, architekturbestimmenden Anfangsphase mit einem 1:4-Modell in den Windkanal gegangen. Das Design muss also nicht nur schön, sondern auch effizient sein. Wir nannten es kurzerhand ,Aerosthetik’. Die Ästhetik der Aerodymanik.“, erzählt Designer Gary Telaak. Für noch weniger Luftwiderstand senkt die adaptive air suspension sport die Karosserie bei höherem Tempo ab. Details wie der Wegfall der Außenspiegel zahlen ebenfalls auf die Stromlinienförmigkeit ein – sowie auf einen Sicherheitsaspekt: Die kleinen Kameras, die nun die Aufgabe der Außenspiegel übernehmen, verkleinern den toten Winkel.

„Wir sind mehr denn je gefordert, die Usability beim Design zu berücksichtigen. Es nützen keine Ideen, die nur schön aussehen. Gerade im Exterieur-Design spielt die Aerodynamik eine einflussreiche Rolle.“

Audi e-tron Sportback concept.

Auf der Frühjahrsmesse Auto Shanghai wurde in diesem Jahr ein weiteres Mitglied der e-tron Familie vorgestellt: der Audi e-tron Sportback concept. Der viertürige Gran Turismo manifestiert eine weitere wichtige Etappe auf dem Weg zur Elektromobilität und bietet einen Ausblick auf die Serie. Die Formensprache verbindet klassische Audi Elemente mit zahlreichen zukunftsweisenden Details: eine elektrisierende Architektur, der Technologie und dem Package des Elektroantriebs konsequent auf den Leib geschneidert. Neue Maßstäbe setzt dabei das dynamische, digitale Lichtdesign.

Hier lesen Sie mehr über das Lichtdesign ›

Der Audi e-tron Sportback concept überzeugt mit seiner extrem sportlichen Linie, seinen großzügigen Flächen sowie seiner flachen Hecklinie. „Der extrem nach hinten abfallende, coupé-artige Dachaufbau des Sportback sorgt nicht nur für einen expressiven Auftritt, sondern ist auch effizient. So konnte der cw-Wert im Vergleich zum Audi e-tron quattro concept noch mal gesenkt werden“, erläutert Designer Philipp Römers. Die illuminierten Ringe, das Markenzeichen, und virtuelle Außenspiegel sind weitere Highlights. Auch der Bereich des Singleframes, ein charakteristisches Erkennungsmerkmal von Audi, präsentiert sich neu, da der Elektromotor bei weitem nicht den Luftbedarf eines Verbrenners im Frontbereich hat. Der klassische schwarze Kühlergrill kann dadurch anders designt werden. „Der Bereich e-tron bietet uns als Designern spannende Möglichkeiten. Proportionen ändern sich, Flächen können neu gestaltet werden. Man kann neue Wege gehen. Das macht schon Spaß“, fügt Römers hinzu.

Ebenso wie der Audi e-tron quattro concept kombiniert er sportliches Fahren dank einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sek. bei einer Leistung bis zu 320 kW (beim Boosten sogar bis zu 370 kW) mit hohem Komfort und einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern. Wie gemacht für den Alltag – und auch darüber hinaus. Das enorme Drehmoment des Elektromotors wird hervorragend umgewandelt und für ein beeindruckendes Fahrgefühl auf die Fahrbahn übertragen. Dabei macht der quattro-Antrieb den Audi e-tron Sportback concept durch die Rekuperation noch effizienter.

Die Evolution geht weiter...

Die beiden Showcars geben einen Ausblick auf die Zukunft der Elektromobilität und bilden die Basis für nachfolgende Serienfahrzeuge. Eines davon wird im kommenden Jahr von den Bändern des zukünftig für die e-tron Produktion zuständigen Werkes in Brüssel laufen. Bleiben Sie mit unserem e-tron Newsletter immer auf dem neuesten Stand. Sie sind noch nicht angemeldet? Dann registrieren Sie sich und werden Sie Teil der e-tron Evolution.

#chargedwithexcitement

 

 

Die Audi Experten: 

Design Philipp Römers (Audi e-tron Sportback concept, plus Serienversion) & Gary Telaak (Audi e-tron quattro concept)

Empfehlungen der Redaktion