Der Audi Q7 e-tron quattro verbindet dank Plug-in-Hybrid-Technologie elektrisches Fahren mit dem besonderen Komfort eines SUV. Er zeigt, wie aufregend Elektromobilität sein kann und dass elektrisches Fahrenauch ohne Kompromisse möglich ist. Denn er ist elektrisch angetrieben – und emotionsgeladen.

Loris Savino, Karim Bartoletti (Fotos)

Im Gegensatz zur Stadt erscheint uns die Natur friedlich – geradezu still.  

Die leisen Töne hört man nur, wenn man kurz innehält. Das Rascheln der Blätter am Baum beispielsweise: 10 bis 20 Dezibel kann dieser beruhigende Klang betragen. Vergleichbar mit einem Flüstern.

So klingt die Natur: Der Audi Q7 e-tron quattro ist ein Plug-in-Hybrid, der quattro mit Elektro- und TDI-Motor vereint.
Wind ist ein spannendes Phänomen.   

Wenn Wind auf ein festes Objekt, zum Beispiel einen Baum, trifft und gezwungen ist, um das Objekt herum zu ziehen, entsteht ein Strudel, vergleichbar mit einem Strudel im Wasser. Innerhalb eines solchen Strudels dehnt sich die Luft leicht aus, der Luftdruck wird geringer und die Ausbreitung der Luft sorgt für einen Impuls. Wenn eine Reihe dieser Impulse auf unser Ohr trifft, nehmen wir den Wind als Heulen war. Wir hören den Wind, können ihn aber nicht sehen. Wir sehen seine Auswirkungen, das Wiegen von Bäumen, ein Kräuseln auf dem Wasser. Bei Elektroautos ist es genau umgekehrt: Man kann die Bewegung deutlich sehen, und doch ist kaum etwas zu hören. Kein sonores Brummen, kein dezentes Wummern von Kolben, die in Zylindern auf und nieder gehen.

Beim Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro, dem weltweit ersten Plug-in-Hybrid-SUV mit TDI- und quattro-Antrieb, lässt sich das direkt beim Anlassen feststellen. Das liegt weniger an der gewohnt aufwendigen Geräuschdämmung, sondern an der leistungsstarken Hochvoltbatterie, die den Audi Q7 zum e-tron quattro macht. Beim Anlassen hört man erst mal: nichts. Bei jedem Kaltstart wird, sofern der Ladezustand der Batterie es erlaubt, seitens des Systems zunächst automatisch der EV-Modus (Electric Vehicle) gewählt. Verbleibt man in dem Modus, kommt der Audi Q7 e-tron quattro rein elektrisch bis zu 56 Kilometer weit. Eine Bestmarke für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Möglich wird das durch 168 Batteriezellen, die in einem flüssiggekühlten Lithium Ionen-Block mit 17,3 kWh Kapazität zusammengefasst und unterhalb des Kofferraums verbaut sind. Dennoch bleibt das Kofferraumvolumen mit maximal 1.835 Litern im direkten Wettbewerbsvergleich ebenfalls unerreicht.

Ladevorgang.

An eine öffentliche Ladesäule oder Industriesteckdose (7,2 kW maximale Ladeleistung) angeschlossen, stehen nach ca. 2.5 Stunden bis zu 56 Kilometer rein elektrische Reichweite zur Verfügung.

Das aktive Gaspedal liefert ein haptisches Feedback. Ist man elektrisch unterwegs, signalisiert abhängig vom Ladezustand der Batterie – ein erster Druckpunkt, ab wann sich der TDI zuschalten würde. Wird das Fahrpedal über einen zweiten Druckpunkt hinaus durchgetreten, wird damit die Boost-Funktion aktiviert, in der beide Maschinen die volle Systemleistung von 275 kW (373 PS) auf die Achtstufen-tiptronic übertragen. Dann dringt tatsächlich mal ein dezentes Raunen vom Motor- in den Innenraum. In nur 6,2 Sekunden kann der Audi Q7 e-tron quattro so auf 100 km/h beschleunigt werden. Nimmt der Fahrer den Fuß dann wieder sanft vom Gas, fällt die Motordrehzahl bei ebener Strecke auf Leerlaufniveau, während das Fahrzeug mit der Segelfunktion den vorhandenen Schwung ausnutzt und quasi im Freilauf rollt. Bei vorausschauender Fahrweise verzögert der Audi Q7 e-tron quattro auch über die E-Maschine, die im Schiebebetrieb als Generator arbeitet und dabei gewonnene Energie der Batterie wieder zuführt. Eine Spitzengeschwindigkeit von 230 km/h kann der Audi Q7 e-tron quattro erreichen. Schon deutlich früher übernimmt die Physik das Regiment über das, was man im Auto hört.

 

Es obliegt dem Fahrer, welchen Modus – EV, Hybrid oder Battery Hold – er weiterhin dem System vorgibt. Im Modus Hybrid berechnet die Steuerelektronik automatisch das Zusammenspiel zwischen dem 190 kW (258 PS) starken Sechszylinder-TDI und dem 94 kW (128 PS) leistenden Elektromotor mit größtmöglicher Effizienz. Nach Eingabe eines Fahrziels im Navigationssystem wird die ideale Betriebsstrategie – elektrisch, hybridisch oder verbrennerisch – automatisch berechnet und dem Fahrtverlauf exakt angepasst. Auch nach der Aktivierung der adaptiven Geschwindigkeitsregelung (ACC). Dann beschleunigt der SUV bis zur vorgewählten Geschwindigkeit und hält sie nicht nur ein, sondern verzögert in Ländern mit einer ausreichenden Dichte an Navigationsdaten dank des prädiktiven Effizienzassistenten innerhalb der Systemgrenzen automatisch bereits vor dem Beginn eines Tempolimits, einem Gefälle oder einer engen Kurve, um dahinter wieder zu beschleunigen. Ein optisches Feedback liefert dabei der Blick auf die Energieflussanzeige des MMI-Displays oder den Powermeter beziehungsweise Drehzahlmesser im serienmäßigen Audi virtual cockpit. So ist jederzeit ersichtlich, ob gerade nur der TDI, oder nur die E-Maschine oder beide zusammen für Vortrieb sorgen.

Audis Vision von elektrischer Mobilität geht noch weiter. Denn mit e-tron wird sogar vollelektrisches Fahren demnächst ohne Kompromisse möglich sein. Werden Sie jetzt Teil der Evolution und erleben Sie e-tron mit dem Audi etron Sportback concept. e-tron ist elektrisch angetrieben – und emotionsgeladen.

Auf einen Blick: der Audi Q7 e-tron3.0 TDI quattro

Motor

V6-Zylinder TDI
Hubraum 2.967 cm3
Leistung 275 kW (373 PS) Systemleistung
Max. Drehmoment
700 Nm Systemleistung
Getriebe 8-stufig, tiptronic
Beschleunigung 0 - 100 km/h 6,2 sek. hybridisch
Beschleunigung 0 - 60 km/h 6,5 sek. elektrisch
Elektrische Reichweite
bis zu 56 km (NEFZ)
Empfehlungen der Redaktion