quattro – der auf Effizienz optimierte Allradantrieb


quattro mit Lamellenkupplung im R8

quattro ist ein permanenter Allradantrieb. Um das Durchdrehen der Räder einer Fahrzeugachse zu vermeiden, wird die Antriebskraft auf die andere Achse umgeleitet. Im Audi R8 arbeitet hierfür eine direkt ansprechende Lamellenkupplung mit optimierter Regelung, die eine variable Aufteilung des Drehmoments zwischen Vorder- und Hinterachse zulässt.

Durch den Mittelmotor ist quattro im R8 stark heckbetont ausgelegt. Das Getriebe ist hinter dem längs montierten Motor platziert und hat einen Nebenabtrieb für eine Kardanwelle, die die Kraft zur Vorderachse leitet. Dort verteilt eine elektrohydraulische Lamellenkupplung die Momente. In der Grundauslegung des Antriebsstrangs gelangen etwa 15 % der Kräfte an die vorderen und 85 % zu den hinteren Rädern; bei Bedarf fließen binnen kürzester Zeit bis zu 30 % nach vorn. Ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse steigert die Dynamik weiter. Sollte ein Rad einer Achse durchdrehen, wird es durch die elektronische Differenzialsperre (EDS) abgebremst.

Der R8 fährt sportwagentypisch heckbetont.

Auch im R8 bringt quattro jene Fähigkeiten mit, die für Audi längst charakteristisch sind: herausragende Traktion, nahezu schlupffreie Beschleunigung, gesteigerte Fahrdynamik, verbesserter Geradeauslauf – und natürlich ein Plus an Fahrspaß.

Empfehlungen der Redaktion