HARDER. BETTER. FASTER. VIVIEN.

„LETZTES JAHR AM SALZBURGRING HABE ICH MICH ACHTMAL ÜBERSCHLAGEN. BEIM NÄCHSTEN RENNEN EINE WOCHE SPÄTER HABE ICH GEWONNEN."

Mit Karts hatte sie nie etwas am Hut. Im zarten Alter von 12 Jahren sah  sie ihr erstes Autorennen, mit 13 war sie selbst am Start, mit 14  belegte sie trotz eines achtfachen Überschlags am Salzburgring den  dritten Platz in der Gesamtwertung. Jetzt ist Vivien Keszthelyi 15 und  findet es „irgendwie komisch“, dass sie auf öffentlichen Straßen noch  nicht fahren darf. Trost spendet ihr die Tatsache, dass ihre Eltern sie  nach Kräften unterstützen – und es wenigstens auf der Piste ordentlich  vorangeht: In der ungarischen Tourenwagenmeisterschaft tritt sie in  diesem Jahr mit ihrem Audi TT cup auch gegen Lamborghini an und ist sich auch dank der Audi Sport racing academy sicher, „in den Kurven  schneller sein und aufs Podium fahren zu können“.  

„VIVIEN HAT MICH AM MEISTEN ÜBERRASCHT. SIE IST ZWAR ERST 15, ABER UNERHÖRT CLEVER, TOTAL COOL, UND HAT DEN AUDI TT CUP IM GRIFF.“

Sepp Haider, Teamchef der Audi race experience.

„BEI MEINEM ERSTEN RENNEN WAR ICH DAS EINZIGE MÄDCHEN UNTER MÄNNERN. DAS WAR EIN SELTSAMES GEFÜHL. AM ENDE WURDE ICH VIERTE UND WUSSTE: DAS IST GENAU MEIN DING.“

   

AUDI SPORT RACING AKADEMIE

Hier werden künftig aus Talenten waschechte Rennfahrer geformt.  Ausgewählt werden die Nachwuchsfahrer im Rahmen von Sichtungen und Tests durch eine Jury, der unter anderem Sepp Haider, Teamchef der Audi race experience, Dirk Spohr, Audi Sport customer racing, und der Sportwagen-Pilot Pierre Kaffer angehören. Die Ausbildung umfasst die Grundlagen von Aerodynamik und Fahrphysik, die persönliche Fitness sowie den Umgang mit Medien und Sponsoren. Und natürlich reichlich praktische Übung – auf eisigem Untergrund ebenso wie bei Testfahrten im Audi driving experience center in Neuburg an der Donau oder auf Rennstrecken. Neben Vivien Keszthelyi gehören auch der 17-jährige Südafrikaner Sheldon van der Linde und der Däne Nicklas Nielsen zum ersten Jahrgang der Akademie. Bei van der Linde liegt das Rennfahren in der Familie. Mit fünf Jahren fuhr er sein erstes Kartrennen, mit neun gewann er die südafrikanische Junioren-Meisterschaft, in den beiden letzten Jahren dominierte er den nationalen VW Polo Cup. Mittelfristig will er es über den Audi Sport TT Cup dahin schaff en, wo sein Bruder Kelvin schon ist: in das Cockpit eines Audi R8 LMS. Der 19-jährige Nicklas Nielsen bringt ganze 16 Jahre Kart-Rennerfahrung mit, war schon Europameister und WSK-Champions-Cup-Sieger. Beide, van der Linde und Nielsen, gehen bereits in diesem Jahr im Audi Sport TT Cup an den Start, dem Audi Sport Markenpokal im DTM-Rahmenprogramm. Vivien Keszthelyi darf aufgrund ihres zarten Alters nur an nationalen Rennen in Ungarn teilnehmen. Vorerst.

Daniel Schröder & Benne Ochs (Fotos), Stefanie Klopf (Styling), Agnesha Kollien (Haare/Make-up), Primate (Postproduktion)

Empfehlungen der Redaktion