Beim ersten Auftritt der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft (World RX) in den USA erzielte EKS Audi Sport das insgesamt siebte Top-3-Ergebnis der Saison. Bei Temperaturen von über 30 Grad erreichten in Austin (Texas) beide Fahrer im Audi S1 EKS RX quattro die Endrunde der besten Sechs. Der Norweger Andreas Bakkerud fuhr auf Gesamtrang drei, Teamkollege Mattias Ekström beendete das Finale nach einem Kontakt mit einem Kontrahenten auf Rang fünf.
 
Podium beim US-Debüt

Mit starken Leistungen in den Vorläufen hatten sich die beiden EKS Audi Sport-Piloten den Weg ins Finale geebnet: Teambesitzer Mattias Ekström lag nach dem ersten Tag auf dem zweiten Platz in der Zwischenwertung, gewann am Sonntag das dritte Qualifying sowie das Halbfinale. Mit konstant guten Zeiten in den Trainingssitzungen und einem dritten Platz im Halbfinale schaffte auch Andreas Bakkerud den Einzug ins Finale. Im entscheidenden Rennen der besten Sechs fuhr der Norweger bei schwül-heißen Temperaturen von über 30 Grad mit einer fehlerfreien Fahrt auf Platz drei hinter die beiden Volkswagen-Piloten Johan Kristoffersson und Petter Solberg.

„Ich freue mich über das Podium, denn das Wochenende war wirklich hart. Ich bin in allen Qualifyings auf der schwierigen Außenbahn gestartet, und wir haben zusammen mit EKS Audi Sport unser Bestes gegeben“, sagte Bakkerud. „Es ist uns hier leider nicht gelungen, Volkswagen zu schlagen. Aber es ist toll, gegen die weltbesten Fahrer anzutreten. Glückwunsch an Johan Kristoffersson, der hier vorzeitig den WM-Titel holte. Ich freue mich auf das nächste Rennen in Buxtehude, um dort mit Mattias (Ekström), Petter Solberg und Sébastien Loeb weiter um den Vize-WM-Titel zu kämpfen.“

Ekström nicht zufrieden

Nicht ganz zufrieden war Mattias Ekström: Nach seinem Sieg im Halbfinale war der Schwede aus der ersten Startreihe ins entscheidende Rennen gegangen, verlor nach einer Berührung von Timmy Hansen wichtige Sekunden und fuhr als Sechster über die Ziellinie. Nachdem Hansen eine Zeitstrafe erhalten hatte, rückte Ekström auf Platz fünf vor.

„Ich bin schon enttäuscht, dass ich nicht aufs Podium fahren konnte, wir landeten in einem hart umkämpften Finale in der Wand und sammelten nicht viele Punkte“, so Ekström, der weiterhin Platz zwei in der Weltmeisterschaft verteidigt.

Das Rennen in Zahlen

Circuit of the Americas, Austin

Im Rückspiegel:
World RX Austin