Brüssel

CO₂ ist die Währung der Zukunft

Im elektromobilen Zeitalter wird Dekarbonisierung zum Wettbewerbsvorteil. Wie Audi seinen CO₂-Fußabdruck reduziert und warum das die Basis für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens bildet – ein Blick in die neue Strategie „Konsequent Audi“.

18.06.2019 Text: Franziska Hartung   Fotos: AUDI AG
Talking Business Lesezeit: 5 min

Audi Brussels, Montage: Audi e-tron

Klimawandel geht alle an

Klimawandel: die vielleicht größte Herausforderung für die Menschheit im 21. Jahrhundert. Audi steht zu seiner Verantwortung und will vom Teil des Problems zum Teil der Lösung werden. Diese Vision setzt eine klare Zielvorstellung, Tatkraft und Einigkeit im Unternehmen voraus. Audi bekennt sich ausdrücklich zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens, das insgesamt eine klimaneutrale Welt bis zum Jahr 2050 vorsieht.

Verantwortungsvolles Handeln wird zum Wettbewerbsvorteil am Kapitalmarkt

Das Umweltbewusstsein ist gewachsen – nicht nur in der Gesellschaft und innerhalb der Politik, sondern zunehmend auch am Kapitalmarkt. „Die Börse erzählt uns, wo die Zukunft stattfindet“, sagt der werteorientierte Vermögensverwalter und CEO der Globalance Bank, Reto Ringger, im Gespräch mit Audi CEO Bram Schot. „Aktien werden gekauft, weil die Anleger davon ausgehen, dass Unternehmen sich der neuen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen annehmen und ihr Geschäftsmodell rasch anpassen.“ Waren an der Börse bis vor wenigen Jahren noch Umsatz und EBIT das Maß der Dinge, ergibt sich heute ein vielfältigeres Bild. Das zeigt sich an der weltweit steigenden Relevanz der Faktoren „Environment, Social, Governance“, kurz ESG, bei Anlageentscheidungen.

ESG steht für verantwortungsvolles Handeln mit positiven Auswirkungen für Umwelt und Gesellschaft. Forbes zufolge sind inzwischen geschätzt 20 Billionen Dollar in Anlageprodukte investiert, die den ESG-Kriterien entsprechen – Tendenz stark steigend! 1 Mit dem CO₂-Fußabdruck als Kennzahl wird Nachhaltigkeit messbar und bewertbar für Unternehmen. Audi reduziert seinen CO₂-Fußabdruck konsequent, um seine Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Vor allem aber um seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden.

Die Vision: CO₂-Neutralität als Teil der Audi DNA

Audi betrachtet den gesamten Wertschöpfungszyklus seiner Modelle, beginnend von Lieferkette und Produktion über die Nutzungsphase bis hin zum Recycling. Bis spätestens 2050 wird Audi komplett CO₂-neutral operieren.

Strategie

Unternehmen

Strategie

Die Automobilindustrie befindet sich in einem Umbruch. Auch der Audi Konzern ist dabei, sich für die Zukunft neu zu definieren und die Transformation in ein neues Mobilitätszeitalter maßgeblich mitzugestalten.

Das Ziel: 40 Prozent aller Auslieferungen bis 2025 elektrifiziert

Aus heutiger Sicht ist Elektromobilität der Schlüssel zu einer klimaneutralen, sauberen Mobilität. Der Audi e-tron ist daher der Auftakt für die Elektrifizierungsoffensive der Vier Ringe: Bis Ende 2020 präsentiert Audi zwölf elektrifizierte Modelle, darunter fünf Elektroautos und sieben Plug-in-Hybride. Bis 2025 sind es 30 elektrifizierte Modelle. Das entspricht 40 Prozent Anteil am Gesamtabsatz.

Audi profitiert dabei von den Erfahrungen bei der Entwicklung des Audi e-tron. Bereits mit dem Audi e-tron Sportback wird Audi die Produktion skalieren und damit die Geschwindigkeit steigern, mit der neue Modelle auf den Markt kommen.

Konsequent elektrisch

Konsequent elektrisch

bis 2020

12

elektrifizierte Modelle

bis 2025

30

elektrifizierte Modelle

2025

40 %

Absatzanteil durch elektrifizierte Modelle

Eindrücke der Audi E-Roadmap: vom Premium-Kompaktsegment bis in die Oberklasse

Die neue Währung CO₂

Künftig priorisieren wir unser Produktportfolio konsequent nach Kapitalwert und CO₂-Beitrag.

Bram Schot, CEO AUDI AG

Die E-Offensive ist ein finanzieller Kraftakt, denn die Produktkosten elektrischer und elektrifizierter Fahrzeuge sind aufgrund teurer Batterien (noch) vergleichsweise hoch. Trotzdem zeigt sich: Die Konzentration auf Elektromobilität rechnet sich, denn Verbrenner werden spätestens 2021 deutlich teurer, wenn der neue EU-weit geltende CO₂-Flottengrenzwert greift. Er begrenzt den Ausstoß von Kohlendioxid pro Auto auf 95 Gramm pro Kilometer. Liegen Hersteller über diesem Grenzwert, müssen sie zahlen: 95 Euro für jedes Gramm Überschreitung pro Auto. CO₂ bekommt also ein Preisschild. Für Audi heißt das: CO₂ wird stärker in die  Produktkalkulation berücksichtigt und ist damit ein aktiver Kostenfaktor. Das wirkt als Malus für die Produktmarge von Verbrennern mit mehr CO₂-Ausstoß und als Bonus für die emissionsarmen Elektroautos. Mit dieser Art der Steuerung werden intern die richtigen Anreize gesetzt, umweltfreundlichere Fahrzeuge zu entwickeln.

CO₂-neutral auf ganzer Linie: Brüssel als Vorreiter im Konzern

Das Audi Werk Brüssel ist der erste zertifizierte CO₂-neutrale Standort der Vier Ringe und dient konzern-intern als Vorreiter für die Dekarbonisierung in der Produktion: Hier stellte Audi schon 2012 auf grünen Strom um, 95 Prozent der verbrauchten Energie kommt heute aus erneuerbaren Quellen. Was an Emissionen nicht vermieden werden kann, gleicht Audi Brussels mit sogenannten Carbon-Credit-Projekten aus.

Was in Brüssel schon Realität ist, wird bis Mitte des nächsten Jahrzehnts auch für alle anderen Werke im Audi Konzernverbund Wirklichkeit. So soll das Werk im ungarischen Győr bereits kommendes Jahr ebenfalls CO₂-neutral produzieren.

Mission Zero
Mission Zero

Wertschöpfung & Produktion 15.03.2018

Mission Zero

Die emissionsneutrale Produktion wird zur Realität. Das Audi Werk in Brüssel macht’s vor – und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Weniger CO₂ für mehr nachhaltige Mobilität

  • Nachhaltig zu agieren ist die Basis wirtschaftlichen Handelns und wird von Audi als Wettbewerbsvorteil gesehen. In der neuen Strategie „Konsequent Audi“ ist Nachhaltigkeit daher ein strategisches Ziel. Eine Vision ist dabei die CO₂-neutrale Mobilität. Hier wird der gesamte Lebenszyklus eines Fahrzeuges betrachtet.
  • CO₂ bekommt bei Audi ein Preisschild in der Produktkalkulation. Dieser Wert wirkt als Malus für die Produktmarge von Verbrennern mit mehr CO₂-Emission und als Bonus für Elektroautos. So setzt Audi intern produkt- und finanzseitig überzeugende Anreize, umweltfreundlichere Fahrzeuge zu entwickeln.
  • Der Audi e-tron ist die Blaupause für nachhaltige Premiummobilität. Das Fahrzeug ist als erstes Modell der Marke voll-elektrisch und wird im CO₂-neutralen Werk am Standort Brüssel produziert. Erkenntnisse daraus nutzt Audi zukünftig für eine beschleunigte Marktreife neuer E-Modelle und eine CO₂-neutrale Produktion in allen Audi Werken bis Mitte des kommenden Jahrzehnts. Bis spätestens 2050 wird Audi komplett CO₂-neutral operieren.
  • Audi treibt die Elektrifizierung der Baureihen noch schneller voran. Schon 2025 sollen 20 vollelektrische Modelle auf den Straßen unterwegs sein. 40 Prozent der Audi Neuwagen werden vollelektrisch (BEV) oder teilelektrisch (PHEV) angetrieben.

Let’s talk business

Talking Business

Let’s talk business

Die Zahlen müssen stimmen. Aber um die Transformation von Audi erlebbar zu machen, braucht es Hintergründe. Strategisch. Fundiert. Kompakt. Here we are Talking Business.

Schließen

Audi weltweit

Wechseln Sie zu Ihrer Audi Landes-/Vertriebssregionseite und entdecken Sie aktuelle Angebote und Details zu Modellen, Produkten und Services in Ihrem Land / Ihrer Vertriebsregion.

    Schließen

    Fehlermeldung

    Das Feedback-Formular ist momentan nicht verfügbar.
    Bitte versuchen Sie es später nochmal.

    Deaktivieren Sie ggf. Ihren Ad-Blocker, um das Feedback-Formular aufrufen zu können.

    Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.