19.05.2019 Lesezeit: 3 min

DTM: RENÉ RAST SIEGT AUCH IN ZOLDER UND DANKT TEAM FÜR NACHTSCHICHT

René Rast ist der erste Fahrer, dem in der neuen Turbo-Ära der DTM zwei Siege gelungen sind. Beim DTM-Comeback im belgischen Zolder gewann der Audi Pilot souverän das Sonntagsrennen. Teamkollege Jamie Green machte den Triumph des Audi Sport Team Rosberg mit seinem dritten Platz perfekt. Einen Tag zuvor holte Nico Müller für Audi den dritten Platz im Samstagsrennen.

DEUTLICHER VORSPRUNG

Für Rast war es der insgesamt zwölfte Triumph in der DTM, der achte in den letzten zehn Rennen und ein ganz besonderer. Nach seinem Ausfall am Samstag infolge eines beschädigten Ladeluftkühlers wechselte seine Mannschaft über Nacht vorsorglich den Motor seines Audi RS 5 DTM. „Die Jungs haben bis in die frühen Morgenstunden gearbeitet“, sagte Rast. „Trotzdem war mein Auto im Qualifying am Sonntag gleich wieder perfekt. Ein ganz großes Danke an die Jungs von meinem Team Rosberg und Audi Sport, die das Auto praktisch neu aufgebaut haben.“  Nur um sechs Tausendstelsekunden verpasste Rast die Pole-Position. Im Rennen setzte er den Trainingsschnellsten Sheldon van der Linde im BMW von Anfang an unter Druck und überholte den Südafrikaner in der elften von 39 Runden. Trotz einer Safety-Car-Phase, die seinen Vorsprung kurzfristig schrumpfen ließ, überquerte der Audi Pilot die Ziellinie am Ende mit einem deutlichen Vorsprung von fast zehn Sekunden auf Philipp Eng (BMW). „Das war wieder ein unglaublicher Sieg“, sagte Rast. „Der neue Audi RS 5 DTM ist ein großartiges Rennauto.“

Audi RS 5 DTM auf der Rennstrecke

KAMPF UM PLATZ DREI

Hinter Rast tobte im Sonntagsrennen ein knallharter Kampf um die weiteren Podiumsplätze. Dabei gelang es seinem Teamkollegen Jamie Green, in der letzten Runde Sheldon van der Linde von Platz drei zu verdrängen. „Das ist mein erstes Podium in der DTM seit mehr als einem Jahr“, sagte der Brite. „Von Startplatz neun war das eine sehr angenehme Überraschung. Es war ein  großartiges Rennen, das sehr viel Spaß gemacht hat.“ Green nutzte die Safety-Car-Phase für einen zweiten Reifenwechsel. Mit den frischen Reifen kämpfte sich der Audi Pilot in einer unterhaltsamen Schlussphase vom elften auf den dritten Platz nach vorn. Im Schlepptau hatte er dabei Mike Rockenfeller vom Audi Sport Team Phoenix, der erst spät die Reifen gewechselt hatte und seinen Reifenvorteil in den letzten Runden ebenfalls ausspielen konnte. Rockenfellers Teamkollege Loïc Duval war mit einer ähnlichen Strategie unterwegs, fiel bei einer Rangelei nach dem Restart aber aus den Punkterängen heraus.

Dieter Gass

JEDE MENGE ÜBERHOLMANÖVER

„Gestern schien das Überholen in Zolder unmöglich, heute haben wir jede Menge Überholmanöver und tollen Motorsport gesehen“, sagte Audi Motorsportchef Dieter Gass. „Es war ein unglaubliches Rennen mit einem extrem guten Ergebnis für Audi. Mein Dank gilt der ganzen Mannschaft, die auch an diesem Wochenende unermüdlich gearbeitet hat. Ohne sie wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.“

Nico Müller auf dem Podium

PODIUMSPLATZ FÜR NICO MÜLLER

Bereits am Samstag holte Nico Müller für Audi den dritten Platz. Auch die Plätze vier, fünf und sechs gingen an Audi Piloten. Das Ergebnis des Samstagsrennens wurde durch einen Safety-Car-Einsatz weitgehend auf den Kopf gestellt und brachte jene Fahrer um alle Chancen, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht ihren Pflichtboxenstopp absolviert hatten. Nico Müller holte sich dagegen genau im richtigen Moment frische Reifen. In der Schlussphase lieferte sich der Schweizer aus dem Audi Sport Team Abt Sportsline dann ein packendes Duell mit BMW-Pilot Joel Eriksson. Nur 184 Tausendstelsekunden hinter dem Schweden überquerte Müller die Ziellinie als Dritter.

René Rast und Robin Frijns als Chocolatiers

CHOCOLATIERS FÜR EINEN TAG

Einen Tag vor der Rückkehr der DTM nach Zolder, dem ersten Rennschauplatz ihrer Geschichte, gewannen zwei Audi DTM-Piloten einen besonderen Einblick in die belgische Schokoladenkunst. Dabei stellten René Rast und Robin Frijns ihr Fingerspitzengefühl unter Beweis: Unter Anleitung des in Hasselt ansässigen Meister-Chocolatiers Patrick Mertens galt es für die beiden Audi Werksfahrer unter anderem Pralinés zu kreieren und die Vier Ringe des Audi Logos aus Schokolade zu formen – in der gläsernen Manufaktur des Hauses Boon. „Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Leidenschaft hier Schokolade hergestellt wird“, sagte Lokalmatador Frijns, der nur rund 20 Autominuten von Zolder entfernt in Lanaken lebt.

DTM ZOLDER, ERGEBNISDOKUMENTE ZUM DOWNLOAD

Rennen 1

1 Seite, EN

PDF

179,7 KB

Rennen 2

1 Seite, EN

PDF

179,5 KB

Punkte

4 Seiten, EN

PDF

576,4 KB

ZOLDER

Audi Fahrer bei der Autogrammstunde
Mike Rockenfeller in der Boxengasse
René Rast mit seinen Mechanikern

Schließen

Audi weltweit

Wechseln Sie zu Ihrer Audi Landes-/Vertriebsregionsseite und entdecken Sie aktuelle Angebote und Details zu Modellen, Produkten und Services in Ihrem Land / Ihrer Vertriebsregion.

    Schließen

    Fehlermeldung

    Das Feedback-Formular ist momentan nicht verfügbar.
    Bitte versuchen Sie es später nochmal.

    Deaktivieren Sie ggf. Ihren Ad-Blocker, um das Feedback-Formular aufrufen zu können.

    Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.