Homecockpit

Termine für reale Testfahrten sind in der Formel E stark begrenzt. Audi treibt auch deshalb den Großteil der Weiterentwicklung und Vorbereitung seiner rein elektrischen Rennwagen in seinem dynamischen Fahrsimulator voran. Virtuell lässt sich mit dieser Hightech-Anlage das Fahrverhalten des Audi e-tron FE06 realitätsnah reproduzieren und macht es für die Piloten naturgetreu erlebbar. Für die Ingenieure von Audi und dem Team Audi Sport ABT Schaeffler werden die komplexen technischen Abläufe im Auto und auf der Piste immer besser durchschaubar.

01.07.2020 Lesezeit: 5 min

Audi Sport Formel-E-Simulator
Tristan Summerscale

DATEN SAMMELN UND AUSWERTEN

„Die Simulation ist zwischen den Rennterminen eine unserer Kernaufgaben und für unsere Fahrer und Techniker das wichtigste Tool zur Vorbereitung auf das nächste Rennen“, sagt Tristan Summerscale, Projektleiter Formel E bei Audi. Im Auftrag von Audi setzt das Team in der Formel E die Rennfahrzeuge ein. Die Formel-E-Meisterschaft trägt ihre Rennen bei Ein-Tages-Events weltweit inmitten von Metropolen wie Berlin, Paris oder New York auf eigens für sie errichteten Stadtkursen aus.

Nach einem E-Prix, so der offizielle Name der Formel-E-Events, werden alle daran beteiligten Rennautos verladen und gemeinsam zum nächsten Austragungsort transportiert. „Da die Hardware der Fahrzeuge während der laufenden Rennsaison nicht verändert werden darf, können wir unsere Autos nur wettbewerbsfähiger machen, wenn wir permanent ihre Vorbereitung, Abstimmung und die Software verbessern“, erklärt Summerscale. Dazu wird zunächst nach jedem Rennen intensiv analysiert.

Wichtigste Einflussgrößen bei den bis auf die Antriebseinheit weitgehend einheitlichen und damit höchste Leistungsdichte garantierenden Formel-E-Autos sind: Fahrwerks-Set-up, Reifen-Performance, Management des Batterievorrats für den elektrischen Antrieb. Alle während Training, Qualifying und Rennen digital erfassten Informationen der beiden Formel-E-Rennwagen von Audi werden detailgenau ausgewertet. „Entscheidend bei der Datenanalyse ist, jeden Schwachpunkt exakt zu identifizieren und daraus fürs nächste Rennen die richtigen Verbesserungen für mehr Speed zu entwickeln“, so Summerscale.

Cockpit des Audi Sport Formel-E-Simulators

TESTEN IM SIMULATOR

Die folgenden Schritte zur Optimierung der Audi e-tron FE06 fürs nächste Rennen passieren im dynamischen Fahrsimulator von Audi. Den hat Audi Sport seit 2018 in seiner Motorsportzentrale in Neuburg an der Donau in Betrieb. Bei den Testterminen dabei sind die Fahrer von Audi Sport ABT Schaeffler, Einsatzingenieure von Audi Sport und dem Einsatzteam ABT Sportsline, je nach Themenschwerpunkt noch ein Fachingenieur von Audi. Hinzu kommt der für die Simulatorbedienung zuständige Audi Ingenieur, der sogenannte „Prüfstandfahrer“.

Die Piloten sitzen in einem Cockpit, das auf computergesteuerten, dreidimensional beweglichen Stelzen montiert ist. Sie stehen auf einer ebenfalls in drei Ebenen verschiebbaren Plattform mit insgesamt neun Freiheitsgraden. Diese Konstruktionsweise verleiht dem Fahrsimulator seine Dynamik. „Im Gegensatz zum statischen Simulator werden im dynamischen Simulator auch die Bewegungen des Fahrzeugs simuliert“, erklärt Bastian Göttle, der bei Audi für die Koordination des Fahrsimulators verantwortlich ist. Die von Audi verwendete Fahrerzelle entspricht 1:1 der des realen Formel-E-Autos.

Dieser Simulationsrennwagen verfügt über einen aktiven Sitz und aktive Gurte. So werden die Zug- und die Druckkräfte, die bei der Fahrt entstehen, realitätsgetreu auf den Fahrer übertragen – in Kombination mit der Beschleunigung und Verzögerung des Simulators von bis zum 3,5-fachen des Körpergewichts. Der Fahrer sitzt in einem realistischen Monocoque, in dem Lenkrad, Pedalerie und Sitz identisch mit dem echten Rennfahrzeug sind. Die virtuelle Strecke, die er befährt, wird rundum auf eine 240-Grad-Leinwand projiziert. „Dank der optimierten Grafik sind wir jetzt noch näher dran an der Realität“, sagt Audi Werksfahrer Lucas di Grassi, der Formel-E-Champion von 2016/2017. Ein eigenes Soundmodell liefert die Originalgeräusche des Formel-E-Autos. Im Kontrollraum nebenan verfolgen die Techniker auf einer Reihe von Monitoren jedes Fahrmanöver und jede Fahrzeugreaktion.

Audi e-tron FE06 in der Box

VIRTUELL RENNEN WIEDERHOLEN

Die Vorbereitung auf das nächste Rennen im Fahrsimulator beginnt bei Audi Sport ABT Schaeffler mit der Nachbereitung des vorangegangenen Formel-E-Laufs. „Wir geben die Daten der dabei real gefahrenen Fahrwerksabstimmung, die Asphalt- und Lufttemperaturen, die geherrscht haben, in den Simulator ein und lassen einen unserer Fahrer unser letztes Rennen und auch das dazugehörige Qualifying virtuell nachfahren“, berichtet Summerscale.

„Stellen wir dann Abweichungen zwischen den real gewonnenen Streckendaten und den bestehenden Simulationsmodellen für Fahrzeug oder Reifen fest, ändern wir die betroffenen Teilmodelle des Systems entsprechend und gleichen sie so noch näher der Realität an,“ präzisiert Summerscale. Jeder dieser sogenannten Korrelationsschritte führt zu weiter verfeinerten Simulationsprogrammen und macht virtuell noch realitätsgetreuere Qualifikations- und Rennvorbereitungen möglich. „Bei Strecken, auf denen wir schon mehrmals gefahren sind und entsprechend viele reale Daten gesammelt haben, erreichen wir bei unseren Fahrsimulationen eine noch genauere Übereinstimmung mit der Realität.“

Streckengraphik des Mexico City E-Prix

NEUE STRECKEN LERNEN

Komplett neue oder gegenüber dem Vorjahr im Layout stark veränderte Rennstrecken sind in der Formel E keine Seltenheit. Das Streckentraining im Fahrsimulator ist deshalb für die Fahrer von Audi Sport ABT Schaeffler eine weitere wichtige Aufgabe vor jedem E-Prix. Die virtuellen Pistendaten liefert die Motorsportbehörde FIA allen Teams, die diese dann für ihre Fahrsimulation individuell anpassen. „Auf dem Prüfstand funktioniert das Eingewöhnen bei mir auch bei ganz neuen Kursen innerhalb weniger Runden. Das spart mir auf den realen Pisten am Veranstaltungstag, wo Training, Qualifying und Rennen ganz kurz hintereinander stattfinden, viel wertvolle Zeit. Die kann ich dann nutzen, um weiter meine Abstimmung zu optimieren“, sagt Lucas di Grassi.

Audi e-tron FE06 in der Boxengasse
Audi Sport ABT Schaeffler-Team bei der Arbeit am Simulator

FAHRWERKS- UND REIFENSTRATEGIEN AUSLOTEN

Wegen der baugleichen Aerodynamik aller Fahrzeuge sind zwei andere Faktoren besonders entscheidend im Wettbewerb der Formel E: die Wahl der bestmöglichen Fahrwerkseinstellung und der optimale Umgang mit den Reifen. Für beide Bereiche kann Audi in seinem dynamischen Fahrsimulator alle möglichen Varianten durchspielen: Federn, Dämpfer, Stabilisatoren, Radsturz, jeder Bestandteil der Fahrwerksabstimmung wird beim virtuellen Test ebenso intensiv ausgelotet wie das komplexe Zusammenspiel dieser Parameter.

Noch bedeutsamer ist die Qualität der Reifensimulation. Denn in der Qualifikation zum Rennen hat jeder Formel-E-Pilot nur eine Runde zum Erzielen der Zeit, die über seinen Startplatz fürs Rennen entscheidet. Dafür müssen die profilierten Reifen des exklusiven Formel-E-Partners Michelin punktgenau maximalen Grip liefern. Das zu erreichen, liegt in den Händen jedes Fahrers und seiner Techniker. Das Warmfahren der frischen, kalten Pneus muss genauso passen wie der Reifenluftdruck.

Anhand des Reifenmodells, das im dynamischen Fahrsimulator integriert ist, untersucht Audi im Vorfeld jedes E-Prix zum Beispiel auch die Einflüsse auf das Fahrverhalten durch die verschiedenen Temperaturen und Drücke, die sowohl im Innern der Reifen als auch von außen auf sie einwirken. Und die zwischen Geradeaus- und Kurvenfahrt ständig schwanken und maßgeblich bestimmen, wie stark oder schwach die Laufflächen für Bodenhaftung sorgen. Werden die sensiblen Gummiwalzen im Eifer am Lenkrad einmal überstrapaziert und zu schnell verschlissen, im Fahrsimulator ist das gar kein Problem: An der virtuellen Box reicht nur ein Klick, schon sind die Reifen wieder frisch.

Audi Sport Formel-E-Simulator
Audi Sport Formel-E-Simulator

ENERGIEVORRAT OPTIMAL EINSETZEN

Der Testpunkt mit dem höchsten Stellenwert im Vorbereitungsprogramm des Formel-E-Projektes von Audi ist das Energiemanagement. Das bedeutet: Für das Rennen die bestmögliche Fahrstrategie zu finden, um mit dem maximal erlaubten elektrischen Energievorrat von 52 kWh aus der Lithium-Ionen-Batterie des Audi e-tron FE06 am schnellsten die vorgegebene Distanz (45 Minuten plus eine Runde) zu schaffen. „Fahrerisch ist das die größte Herausforderung der Formel E“, weiß Lucas di Grassi. Der Brasilianer beherrscht die hohe Kunst des passenden Energiemanagements wie kaum ein anderer Pilot. Damit hat er schon so manchen seiner zahlreichen Formel-E-Siege möglich gemacht.

Im Fahrsimulator in Neuburg probieren die Formel-E-Piloten von Audi in Sachen Energievorrat stets verschiedene Rennszenarien. Bedacht werden dabei ebenfalls die bis zu drei unterschiedlichen Motorleistungen, die während der Rennen zur Verfügung stehen: 200 kW (272 PS) für den Normalbetrieb, 235 kW (320 PS) im Attack Mode (Anzahl und Dauer in jedem Rennen unterschiedlich) und 250 kW (340 PS) per FanBoost (kurzfristig für fünf per Voting via Internet von den Fans bestimmte Fahrer).

Markus Michelberger mit dem Audi e-tron FE06

VORSPRUNG AUCH DURCH FAHRSIMULATION

So wie die Weiterentwicklung jedes Rennautos nie abgeschlossen ist, so treibt Audi auch das Verbessern seiner Fahrsimulation permanent voran. Das ist für Tristan Summerscale und sein Team ein Schlüssel für weitere Siege und Titel. Der Projektleiter Formel E bei Audi sagt: „Jedes einzelne auch nur ein bisschen optimierte Element der 2.000 Puzzleteile unseres Formel-E-Autos bringt uns voran. Genauso leistet jeder unserer Fortschritte bei der Fahrsimulation seinen Beitrag, um am Ende vielleicht die entscheidende Zehntelsekunde zu gewinnen.“

FORMEL E
SIMULATOR

Audi Sport Formel-E-Simulator
Markus Michelberger bei der Arbeit am Simulator
Audi Sport ABT Schaeffler-Team bei der Arbeit am Simulator

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schließen

Audi weltweit

Wechseln Sie zu Ihrer Audi Landes-/Vertriebsregionsseite und entdecken Sie aktuelle Angebote und Details zu Modellen, Produkten und Services in Ihrem Land / Ihrer Vertriebsregion.

    Schließen

    Schließen

    Sie nutzen einen Browser, der für diese Website nicht mehr unterstützt wird. Für die beste User Experience auf dieser Website nutzen Sie bitte die neueste Version von Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

    Danke für Ihren Besuch und viel Spaß.
    Ihr Audi Team

    The international Audi website

    Discover Audi as a brand, company and employer on our international website. Experience our vision of mobility and let yourself be inspired.

    Audi of America: models, products and services

    Explore the full lineup of SUVs, sedans, e-tron models & more. Build your own, search inventory and explore current special offers.

    Switch to audiusa.com

    Fehlermeldung

    Das Feedback-Formular ist momentan nicht verfügbar.
    Bitte versuchen Sie es später nochmal.

    Deaktivieren Sie ggf. Ihren Ad-Blocker, um das Feedback-Formular aufrufen zu können.