DER ANFANG: QUATTRO

Die Wiedergeburt der Marke Audi im Jahre 1965 und die Fusion von Auto Union und NSU 1969 gaben dem Thema Motorsport eine neue Bedeutung. Wenn man die Ära vor dem Zweiten Weltkrieg einschließlich der legendären Grand-Prix-Rennwagen der Auto Union in den 1930er-Jahren ausklammert, begann die Motorsport-Geschichte von Audi mit dem quattro.

AUDI GEWINNT RALLYE-WELTMEISTERSCHAFT

Um den motorsportlichen Einsatz vorzubereiten, entstand 1978 die Audi Sportabteilung. Drei Jahre später feierte Audi ein sensationelles Debüt bei der Rallye Monte Carlo: Nach zehn Kilometern der ersten Wertungsprüfung überholte Hannu Mikkola auf schneebedeckter Strecke einen Lancia Stratos, der eine Minute vor ihm gestartet war. Im Herbst 1981 gewann bei der Rallye San Remo mit Michèle Mouton zum ersten Mal in der Geschichte eine Frau einen WM-Lauf. Überlegene Siege und zwei Fahrer- sowie Markentitel mit dem „Ur-quattro“ in der Rallye-WM zwischen 1982 und 1984 waren ein wichtiger Faktor für den Markterfolg des quattro-Antriebs.
REKORD AUF DEM PIKES PEAK

REKORD AUF DEM PIKES PEAK

Audi trat von 1984 bis 1987 mit verschiedenen Versionen des quattro beim traditionsreichen Bergrennen Pikes Peak an und gewann es drei Mal in Folge. 1987 blieb Walter Röhrl mit dem Audi Sport quattro S1 als erster Fahrer unter der 11-Minuten-Marke.

GOODBYE RALLYESPORT, HALLO RUNDSTRECKE

1986 gingen die ersten sechs quattro-Jahre zu Ende. Mouton, Mikkola, Stig Blomqvist und Walter Röhrl hatten 23 WM-Läufe gewonnen und vier Weltmeisterschaften nach Ingolstadt geholt. Mit einem seriennahen Gruppe-A-Modell gewann Audi in einem Übergangsjahr 1987 sogar noch die beinharte Safari-Rallye. Diese Ära war ein Musterbeispiel für die Realisierung echten technischen Vorsprungs mithilfe des Motorsports: quattro als Sieg einer Idee. Nachdem Audi den Rallye-Sport auf den Kopf gestellt und den Pikes Peak (USA) mit dem Sport quattro dreimal in Folge in Rekordzeit gestürmt hatte, machte Audi den quattro-Antrieb auch auf der Rundstrecke salonfähig: zunächst mit dem Audi 200 quattro 1988 in der Trans-Am-Serie und dem Audi 90 quattro 1989 in der IMSA-GTO in den USA, 1990 und 1991 mit zwei Meistertiteln für den Audi V8 quattro in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) – und auch mit dem A4 quattro bei den seriennahen Super-Tourenwagen. 1996 gewann der Audi A4 quattro Meistertitel in sieben Ländern. Zwischen 2012 und 2016 kehrte der Allradantrieb als Hybrid-Antriebssystem e-tron quattro im LMP1-Rennwagen Audi R18 auf die Rennstrecke zurück.
Rennsport Historie
Rennsport Historie

Audi Rennsport

Rennsport Historie

Audi positioniert sich als sportlichster Anbieter im Premium-Segment und hat dafür eine perfekte Basis: Den Motorsport. Sportlichkeit, fortschrittliche Technik und emotionales Design sind die Grundlagen für den Erfolg der Marke Audi. Die Gene dafür stammen aus dem Motorsport.

1999–heute: Start ins neue Jahrtausend
1999–heute: Start ins neue Jahrtausend

Audi Rennsport

1999–heute: Start ins neue Jahrtausend

Mit dem Einstieg bei den Le-Mans-Prototypen 1999 und in die DTM 2004 begann bei Audi eine außergewöhnlich erfolgreiche Ära mit den hochkarätigsten Rennwagen ihrer Zeit.

Schließen

Audi weltweit

Wechseln Sie zu Ihrer Audi Landes-/Vertriebssregionseite und entdecken Sie aktuelle Angebote und Details zu Modellen, Produkten und Services in Ihrem Land / Ihrer Vertriebsregion.

    Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.