Die neue Form der Haptik

Das Bediensystem MMI touch response des Audi A6 verbessert durch sensorische Reize die Interaktion zwischen Mensch und Fahrzeug: Das Bedienen über die beiden zentralen Touch-Displays wird durch haptische, akustische sowie optische Rückmeldungen auf ein neues Level gehoben.

18.10.2018 Text: Birte Mußmann — Fotografie: AUDI AG

Touch Displays

Progressive Konzepte

Progressive Konzepte

Moderne Bedienkonzepte stehen im Zeichen der Digitalisierung und setzen trotz der hochkomplexen Technologie, die sich dahinter verbirgt, auf Minimalismus. Eine zentrale Rolle nehmen dabei Touch-Displays ein. So auch bei dem im Audi A6* integrierten Bediensystem MMI touch response. Bis auf ein paar Ausnahmen gehören Dreh-Drück-Steller und Tasten bei dieser Fahrzeuggeneration der Vergangenheit an.

Damit folgt die Limousine dem progressiven Konzept, das auch im Innenraum des Audi A8 und des Audi A7 Einzug gehalten hat. Auf dem oberen Display, dessen Diagonale bei der optionalen Ausstattung mit der MMI Navigation plus 10,1 Zoll umfasst, können Fahrer oder Beifahrer das Infotainment managen. Das untere Display mit 8,6-Zoll-Diagonale liegt auf der Mittelkonsole und dient zur Regelung der Klimatisierung des Innenraums. Zudem sind dort Fahrzeug- und Komfortfunktionen verortet sowie die Texteingabe per Handschrift oder virtueller Tastatur. Dabei sind alle Elemente ergonomisch so ausgerichtet, dass sie vor allem für den Fahrer problemlos und komfortabel zu erreichen sind.

Konfiguration und Individualisierung sind prägende Begriffe für das Bedienkonzept des Audi A6.

Carolin Köberle, Anzeige und Bedienkonzept, AUDI AG

Intuitiv und funktional

Intuitiv und funktional

Auch bei der Funktionalität ist alles darauf ausgelegt, dass die Handhabung möglichst unkompliziert ist: Die MMI touch response Technologie lässt sich intuitiv wie ein Smartphone mit Touch- und Wischgesten steuern. Dabei gibt das System haptische, visuelle und akustische Rückmeldungen. Berührt der Finger das Glas sanft, löst er nicht gleich eine Funktion aus – das geschieht erst, sobald mit einer definierten Kraft leichter Druck ausgeübt wird. Als Bestätigung ist ein Impuls an der Fingerkuppe zu spüren, gleichzeitig ertönt ein Klickgeräusch. Die haptische Rückmeldung entsteht, indem es von einem Elektromagneten leicht zur Seite gezogen wird. Dabei geht es um wenige Millisekunden und eine Veränderung der Position um maximal 0,08 Millimeter. Die Haptik lässt sich je nach Wunsch in drei Stufen einstellen – oder auch deaktivieren.

Sobald die Haptik aktiviert ist, reicht die bloße Berührung nicht mehr aus, um Funktionen auszuwählen. Es erfordert einen sanften Druck, um dies zu tun. Dies erzeugt einen Klick – eine Kombination aus haptischer und akustischer Rückmeldung. Dahinter verbirgt sich der Grundgedanke, dass der Zugriff auf das System meist während der Fahrt erfolgt.
Sobald die Haptik aktiviert ist, reicht die bloße Berührung nicht mehr aus, um Funktionen auszuwählen. Es erfordert einen sanften Druck, um dies zu tun. Dies erzeugt einen Klick – eine Kombination aus haptischer und akustischer Rückmeldung. Dahinter verbirgt sich der Grundgedanke, dass der Zugriff auf das System meist während der Fahrt erfolgt.

Wir möchten dem Nutzer die Sicherheit geben, dass er nicht versehentlich eine ungewünschte Funktion aktiviert.

Carolin Köberle

Ein neues Level

Ein neues Level

Das digitale Bediensystem erlaubt es zudem, die Bedienelemente von zentralen Fahrzeugfunktionen per Drag-and-Drop-Bewegung an die gewünschte Position im MMI-Bildschirm zu platzieren. Ähnlich wie auf dem Smartphone sind viele Icons mit Longtouch- und Longpush-Funktionen hinterlegt. Will der Fahrer beispielsweise im Hauptmenü eine Kachel neu platzieren, muss er sie knapp eine Sekunde lang drücken – dann erfolgt eine kurze Vibration, und das Verschieben ist freigegeben. Wenn der Finger ein Icon berührt, ändert dessen Fläche leicht die Farbe; wenn er durchdrückt, verfärbt sie sich stark. Shortcuts und Favoritentasten bilden zudem die ideale Basis für noch mehr Individualität und Bedienkomfort.

Die Rückmeldungen – ob haptisch, akustisch oder auch visuell – können vor allem die Bedienbarkeit für den Fahrer erleichtern. Denn während der Fahrt sollte die volle Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr gelten. Das Bedienkonzept MMI touch response setzt dank seiner Sensibilität und seiner sensorischen Reize als Rückmeldung richtungsweisende Akzente. Dadurch hebt es die Touchdisplay-Technologie auf ein neues Level.

Natürliche Spracherkennung

Auf Wunsch steht im neuen Audi A6 eine innovative Sprachbedienung zur Verfügung, die dem Konzept der natürlichen Spracherkennung folgt. Dies bedeutet, dass der Benutzer nahezu frei mit dem System interagieren kann. Bei Bedarf stellt das System Rückfragen, erlaubt Korrekturen und Ergänzungen und bietet Auswahlmöglichkeiten. Im Dialog kann der Benutzer auch zwischen Menübereichen wechseln – beispielsweise kann er einen Kontakt aus dem Telefonbuch anrufen und als Ziel übernehmen lassen. Kommandos und Fragen beantwortet die Sprachbedienung auf zwei Wegen: aus den onboard gespeicherten Informationen über bevorzugte Ziele und Medien oder aus der Cloud** als Offboard-Lösung.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.