Das Design der Oberklasse

Nichts macht Ähnlichkeiten und Unterschiede so deutlich wie ein Familienfoto. Während der eine vor Souveränität strotzt, spannt der andere seine Muskeln an. Der Nächste glänzt mit seiner eleganten Erscheinung. Verändert haben sie sich alle – der neue A8, A7 Sportback, der A6 und der Q8 – und ihre Charaktere sind geschärfter denn je. Und dennoch ist ihre gemeinsame DNA unverkennbar.

20.09.2018 Text: Maj-Britt Peters, Fotos: Thomas Dashuber, AUDI AG

Image
Image
Image

Das Designteam - ein Family Business

Wie die neue Oberklasse sind auch ihre Designer eine Familie, deren Mitglieder verschiedener nicht sein könnten. Ob Aussehen, Charakter, Perspektive oder Inspirationsquelle – die Facetten sind zahlreich. Wie eine gemeinsame DNA verbindet alle aber ein Ziel: einen Maßanzug zu gestalten, der Charakter zeigt, die Technik zum Ausdruck bringt und voll auf das Konto der Marke Audi einzahlt.

2014 bekamen die Designer den Auftrag, eine neue Designsprache zu entwickeln. Mutiger, konsequenter und differenzierter sollte sie sein. Herausforderung angenommen! 2017 markierte der A8 den Start für den neuen Auftritt der Marke. Der viertürige A7 Sportback bildet mit seinen dynamischen Proportionen die Essenz der neuen Formensprache. Und auch der A6 mit seinem sportlich-technischen Charakter löst das Versprechen des Audi prologue ein. Ein Aufbruch, der nur gelingen konnte, weil alle an einem Strang gezogen haben.

Gleich und doch so anders

„Am Anfang haben wir uns gefragt: Mit welchen Attributen wollen wir die Modelle differenzieren?“, sagt Chefdesigner Marc Lichte. „Der A8 ist souverän und aufrecht in der Front, der A7 hat eine sportliche Dynamik, der A6 besticht durch seine Athletik.“ Damit jedes einzelne Auto am Ende aus einem Guss erscheint, müssen diese Charaktere bis ins kleinste Detail umgesetzt sein. „Diese klare Vision von Anfang bis Ende durchzuhalten, war eine enorme Herausforderung“, ergänzt Interieurdesigner Roland Pätkau.

Die Welt als Inspiration

Zwei Autos haben die Designer maßgeblich beeinflusst: der Audi TT der ersten Generation mit seiner extrem schlanken, flachen C-Säule. Und der Urquattro mit seiner prägnanten Seitenlinie. Doch damit nicht genug. Ob Zeppelin, Mode oder Architektur – die Designer lassen sich von ihrer gesamten Umwelt inspirieren.
„Das Besondere an der Arbeit  war für mich, dass wir es geschafft haben, eine neue Markenästhetik zu kreieren, die trotzdem jedem Fahrzeug Raum für seinen eigenen individuellen Charakter lässt.“

„Das Besondere an der Arbeit war für mich, dass wir es geschafft haben, eine neue Markenästhetik zu kreieren, die trotzdem jedem Fahrzeug Raum für seinen eigenen individuellen Charakter lässt.“

Marc Lichte,
Leiter Design

Die neue Audi Designsprache

Die neue Designsprache von Audi besticht mit großen Flächen, scharfen Kanten und wenigen Zierelementen. In der Front dominiert der sechseckige Singleframe-Grill: Tief platziert und in die Breite gezogen, bestimmt er alle angrenzenden Linien und Flächen. Mit einem weiten Radstand und einer gleichberechtigten Betonung aller Räder machen die Modelle quattro sichtbar. Das Lichtdesign in den neuen Oberklassemodellen verbindet noch mehr Form und Funktion. Das Interieur fasziniert mit Reduktion. Dabei verschmilzt es nahtlos mit dem neuen Bedienkonzept, das nahezu ohne Tasten und Regler auskommt. Schnell steht fest: Die neue Oberklasse von Audi ist vor allem eins – sexy.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.