Audi A8 - Artificial intelligence


More vision of the future

Lernfähige digitale Assistenten oder pilotiertes Fahren: Künstliche Intelligenz (AI für Artificial Intelligence) wird bald selbstverständlicher Bestandteil im Alltag sein. Sieben Vordenker auf dem Gebiet der AI und ihre Visionen für die Welt von morgen.

Steffan Heuer (Text) & Boris Schmitz (Illustrationen

Intelligenz inklusive

Andrew Ng

Vom Straßenverkehr bis zur Arztpraxis – Andrew Ng will Menschen mit AI in allen Lebenslagen monotone und dröge Arbeit abnehmen, um den Geist für die wirklich spannenden Seiten des Lebens zu befreien.

Für Ng wird maschinelle Intelligenz zunehmend zu einem festen und allgegenwärtigen Bestandteil des Alltags, ob im Arbeits- oder Privatleben. „AI ist die neue Elektrizität. Sie wird fast jede wichtige Industrie von Grund auf verändern – das Gesundheitswesen, das Transportwesen, Entertainment, Fertigung – und dabei das Leben zahlloser Menschen bereichern. Ich bin optimistischer als je zuvor, was die Chancen von AI angeht“, erklärte er im März 2017, als er überraschend seinen Abschied von Baidu bekannt gab.

Jen-Hsun Huang

Jen-Hsun Huang liebt Supercomputer und Superlative – und liefert sie als CEO des Grafikchip-Herstellers Nvidia, um intelligente Fahrzeuge mit AI auszustatten.

Sein Unternehmen konzentriert sich deshalb zunehmend auf AI im Automotive-Bereich. Nvidia ist Partnerschaften mit großen Herstellern und Zulieferern eingegangen, darunter auch die AUDI AG, um die technische Umsetzung und Verbreitung von AI-Systemen in Fahrzeugen voranzutreiben, angefangen bei Advanced Driver Assistance Systems (ADAS).

Fei-Fei Li

AI-Systeme sind wie Dreijährige, die die Welt um sich herum sehen und verstehen wollen, meint Fei-Fei Li. Wenn man ihnen die richtigen Stützräder gibt, können sie ganz alleine ein perfektes Fotoalbum anlegen.

Die Tatsache, dass einige AI-Systeme „sehen“ können, verdankt die Welt der Forscherin Fei-Fei Li. Seit mehr als 15 Jahren widmet sie sich dem Thema, erst am California Institute of Technology und anschließend als Leiterin der Labore für Artifi cial Intelligence und Vision in Stanford. Dort war Li maßgeblich für die Entwicklung von ImageNet verantwortlich, einer riesigen Bilddatenbank, mit deren Hilfe Software schneller lernt, was ein Tisch, ein Tier oder ein Mensch ist. Die Technologie setzt bei den großen Photo-Sharing-Diensten den Standard.

Jürgen Schmidhuber

Richtig gute AI sollte buchstäblich abheben, über ihre menschlichen Schöpfer hinauswachsen und den Weltraum erobern. Das jedenfalls glaubt der deutsche Informatiker und Künstler Jürgen Schmidhuber.

Der Vater moderner AI studierte und forschte an der TU München zu den Themen künstliche Intelligenz und Robotik und leitet heute das Dalle-Molle-Institut für Artifi cial Intelligence Research im schweizerischen Lugano. Ein Fachaufsatz, den Schmidhuber bereits 1997 mit seinem damaligen Studenten Sepp Hochreiter veröff entlichte, legte die Grundlagen für modernes maschinelles Lernen. Das Konzept des „Long Short-Term Memory“ ermöglicht es Software, ähnlich wie ein Mensch schwierige Aufgaben mithilfe ihres Erinnerungsvermögens schneller, besser und eff ektiver zu lösen. Diese Technologie steckt heute unter anderem in Googles Spracherkennung.

time

„Die industrielle Revolution befreite die Menschheit von eintöniger körperlicher Schwerarbeit. Jetzt will ich, dass AI die Menschheit von eintönigen geistigen Anstrengungen befreit.“ Für Forscher Andrew Ng steht fest, dass maschinelle Intelligenz das Leben der Menschen bereichert und ihnen so mehr Zeit und individuelle Freiheit verschafft.

Regina Dugan

Mit der Haut hören oder mit den Gedanken texten, weil der Rechner den Körper versteht. Für viele Menschen klingt das nach purer Science-Fiction. Für Regina Dugan sind solche Herausforderungen Forscheralltag.

Die Ingenieurin mit Doktortitel war die erste Frau an der Spitze der DARPA, der Forschungs- und Entwicklungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die unter anderem die ersten Rennen für autonome Fahrzeuge in der Wüste Nevadas veranstaltete.

Yann LeCun

Wie wäre es, wenn Computer die Welt wie ein Mensch begreifen und uns deshalb als Partner ergänzen, weil sie Dinge vorhersehen, fragt sich Yann LeCun.

Diese Vision hat Yann LeCun seit seiner Studentenzeit in Paris vor bald 40 Jahren nicht losgelassen. Seine Leidenschaft sind „neuronale Netze“ – Software, die lernfähig ist, weil ihre kleinteiligen Einsichten und Erfahrungen aufeinander aufbauen, bis sie ein großes Ganzes ergeben. Das Problem dabei: Allein der Begriff „künstliche Intelligenz“ hatte zu lange zu viele falsche Erwartungen geweckt. Da waren LeCuns fantastischen Netze eine Randerscheinung, die die Mehrheit der Experten als Spinnerei abtat.

Sumang Liu

Einfach im Plauderton sagen, was man will, und ein unsichtbarer, virtueller Assistent erledigt den Rest – so stellt sich Sumang Liu unseren Alltag vor.

Der in China geborene Informatiker ist ein typischer Vertreter der neuen Generation von AI-Tüftlern, die in fl inken Start-ups viele kleine, praxisnahe Anwendungen für Verbraucher entwickeln. Stets mit dem Ziel, die enorme Komplexität maschinellen Lernens hinter einer möglichst einfachen Benutzeroberfl äche zu verstecken.

progress

Künstliche Intelligenz (AI) ist ein Teilgebiet der Informatik und Schlüsseltechnologie unter anderem für das pilotierte Fahren. Computerprogramme simulieren Mechanismen des intelligenten menschlichen Verhaltens und können dadurch anstelle von Menschen Aufgaben lösen und sich weiterentwickeln.

excitement

AI ist ein Game Changer im Automobil: Assistenzsysteme werden immer intelligenter – parken selbstständig, halten automatisch Abstand, schlagen die beste Route anhand gelernter Bewegungsmuster vor – und bilden so die Grundlage für die Zukunftstechnologie pilotiertes Fahren.