AUDI AG

Toggle Menu

Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat

Vorstand

 

Der Vorstand führt die Geschäfte der AUDI AG und des Audi Konzerns nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung der AUDI AG und der vom Aufsichtsrat erlassenen Geschäftsordnung. Darüber hinaus finden im Rahmen der Unternehmensführung die Ziele und Interessen des Volkswagen Konzernverbunds Beachtung. Der Vorstand der AUDI AG besteht aus dem Vorstandsvorsitzenden und sechs weiteren Mitgliedern, die für jeweils einen Geschäftsbereich verantwortlich zeichnen.

Die Gesellschaften des Audi Konzerns werden von ihren jeweiligen Geschäftsleitungen in eigener Verantwortung unter Beachtung der gesetzlichen Rahmenbedingungen geführt. Dabei berücksichtigt die Geschäftsleitung neben den Interessen der Gesellschaft auch die Interessen des Audi Konzerns.

Im Rahmen der Unternehmensleitung hat der Vorstand der AUDI AG geschäftsbereichsübergreifend und konzernweit Gremien installiert, die unter Berücksichtigung der Unternehmensziele und -vorgaben sowie unter Beachtung der jeweiligen rechtlichen Rahmenbedingungen strategische und operative Entscheidungen treffen.
Der Vorstand hat keine Ausschüsse gebildet.

Aufsichtsrat

 

Der Aufsichtsrat der AUDI AG setzt sich nach den gesetzlichen Bestimmungen aus 10 Vertretern der Anteilseigner und 10 Vertretern der Arbeitnehmerseite zusammen. Die Anteilseignervertreter werden von der Hauptversammlung gewählt. Die Arbeitnehmer der deutschen Betriebe des Audi Konzerns wählen die Arbeitnehmervertreter. Die Mitglieder des Aufsichtsrats werden in der Regel für eine Dauer von fünf Jahren gewählt.

Der Aufsichtsrat überwacht und berät den Vorstand bei der Geschäftsführung. In diesem Zusammenhang lässt er sich regelmäßig über

  • die beabsichtigte Geschäftspolitik und andere grundsätzliche Fragen der Unternehmensplanung
  • die Rentabilität der Gesellschaft
  • den Gang der Geschäfte und
  • Geschäfte, die für die Rentabilität oder Liquidität der Gesellschaft von erheblicher Bedeutung sein können
  • den Rechnungslegungsprozess, die Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems, das Risikomanagementsystem und das Interne Revisionssystem

berichten.

Zu den weiteren wesentlichen Aufgaben des Aufsichtsrats gehören die Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Vorstands sowie die Festlegung und regelmäßige Überprüfung der Vorstandsvergütung.

Der Aufsichtsrat prüft den Jahres- und Konzernabschluss sowie den zusammengefassten Lagebericht des Audi Konzerns und der AUDI AG. Sofern keine Einwendungen von den Mitgliedern erhoben werden, billigt er die Abschlüsse und den zusammengefassten Lagebericht des Audi Konzerns und der AUDI AG. Mit der Billigung ist der Jahresabschluss festgestellt.

Ordentliche Sitzungen des Aufsichtsrats finden in der Regel einmal pro Quartal statt. Bei Bedarf tritt der Aufsichtsrat auch zu außerordentlichen Sitzungen zusammen. Er trifft seine Entscheidungen auf Basis schriftlicher Vorlagen und mündlicher Erläuterungen durch die Mitglieder des Vorstands. In Eilfällen entscheidet der Aufsichtsrat auch im schriftlichen Verfahren.

Ausschüsse des Aufsichtsrats

 

Der Aufsichtsrat der AUDI AG hat zur Wahrnehmung seiner Aufgaben drei Ausschüsse gebildet: das Präsidium, den Vermittlungsausschuss gemäß § 27 Abs. 3 MitbestG sowie den Prüfungsausschuss. Sämtliche Ausschüsse des Aufsichtsrats bestehen jeweils aus zwei Vertretern der Anteilseignerseite sowie zwei Vertretern der Arbeitnehmerseite. Die personelle Zusammensetzung der Ausschüsse ist auf der Homepage der AUDI AG im Bereich Unternehmen in der Rubrik „Unternehmensleitung“ einsehbar.

Das Präsidium des Aufsichtsrats tritt in der Regel jeweils vor den Aufsichtsratssitzungen zu ausführlichen Beratungen zusammen. Es bereitet die Entscheidungen des Aufsichtsrats vor und kann dem Aufsichtsrat Empfehlungen zur Entscheidungsfindung geben. Es entscheidet über vertragliche Angelegenheiten der Mitglieder des Vorstands, die nicht vergütungsbezogen sind.

Der Vermittlungsausschuss ist ausschließlich zu dem Zweck gebildet worden, die in
§ 31 Mitbestimmungsgesetz beschriebenen Aufgaben wahrzunehmen.

Der Prüfungsausschuss befasst sich u.a. mit

  • der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses
  • der Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems, des Risikomanagementsystems und des Internen Revisionssystems sowie
  • wesentlichen vorbereitenden Arbeiten zur Abschlussprüfung
  • der Compliance.

Nachdem der Abschlussprüfer seine Berichte abgeschlossen hat, prüft der Prüfungsausschuss auf Basis dieser Berichte und mündlicher Erläuterungen des Vorstands und der Abschlussprüfer den Jahres- und Konzernabschluss sowie den zusammengefassten Lagebericht des Audi Konzerns und der AUDI AG. Er gibt dem Aufsichtsrat seine Empfehlung zur Feststellung des Jahresabschlusses sowie Empfehlungen für den Vorschlag zur Wahl des Abschlussprüfers.

Der Prüfungsausschuss bespricht mit den Abschlussprüfern die Prüfungsschwerpunkte und schlägt sie dem Aufsichtsrat zur Beschlussfassung vor. Er beurteilt die Eignung und Unabhängigkeit des Abschlussprüfers und bereitet die Honorarvereinbarung mit dem Abschlussprüfer vor.

Mit dem Vorstand erörtert der Prüfungsausschuss den Halbjahresfinanzbericht vor der Veröffentlichung.

Der Prüfungsausschuss tritt in der Regel viermal im Kalenderjahr zusammen.

Organe der AUDI AG