Eine neue Freiheit

Schnörkellos. Keine Effekte. Und – je nach Hintergrund – einfach nur Schwarz oder Weiß. Die Ringe sind ein weltweit bekanntes Zeichen. Erstmals ist es möglich, die Strichstärke der Ringe in der Kommunikation zu variieren. Damit können die Ringe mit der Botschaft und dem Kontext der Anwendung stärker korrespondieren. Von filigran zu kräftig, von zurückgenommen zu selbstbewusst – die Ringe sind Verstärker wie Treiber der Botschaft.

Das Audi Markenzeichen ist damit flexibel in der Verwendung und der Tonalität, aber es bleibt immer unverwechselbar Audi. Somit eröffnen die Ringe einen neuen Freiheitsgrad für die Beziehung von Zielgruppe, Botschaft und Gestaltung.

Audi Rings Variable
ZIP
8.7 KB
Audi Ringe digital (b/w)
ZIP
388.7 KB
Audi Ringe print (b/w)
ZIP
339.6 KB
Audi Ringe office (b/w)
ZIP
46.2 KB

 

Das Audi Markenzeichen ist eine zugunsten der AUDI AG geschützte Marke. Das Zeichen darf deshalb ausschließlich von Personen und Gesellschaften übernommen und verwendet werden, die dazu aufgrund vertraglicher Vereinbarungen berechtigt sind.

Variable Ringe

Die variablen Ringe sind als Logo-Font verwendbar und stehen zusätzlich in drei verschiedenen Stärken als Dateipaket zur Verfügung. Im kommunikativen Einsatz können die Strichstärken der Ringe variabel verwendet werden. Sie ermöglichen, die beabsichtigte Aussage der Gestaltung durch die individuelle Kombination der verschiedenen Basiselemente zu verstärken. Ihre Ringstärken haben keine Zuordnung zu Fahrzeugmodellen bzw. -klassen oder Geschäftsfeldern.

Gestalterisch beeinflussen verschiedene Faktoren die Strichstärke der Ringe: die Typografie, der Hintergrund, der Anspruch an die Fernwirkung, die Gesamtwirkung. Wichtig ist, dass die Ringe im Zusammenspiel mit beispielsweise der Typografie stets klar wahrgenommen und von weiteren Gestaltungselementen nicht dominiert werden.

Anwendung

Die Audi Ringe werden in Schwarz oder Weiß platziert und heben sich klar vom Hintergrund ab. Elemente mit ähnlicher Strichstärke oder Farbigkeit dürfen nicht hinter den Ringen platziert werden. Als Ausgangspunkt der Gestaltung dienen die „Audi Ringe Standard“. Diese Strichstärke wird bevorzugt eingesetzt und findet ihren Einsatz unter anderem in allen Office-Anwendungen, der Geschäftsausstattung, Markenfahnen und den Anwendungen aus dem Bereich Corporate Branding.

Bei Verwendung der dünnen Ringe ist auf einen beruhigten Hintergrund ohne weitere grafische Elemente oder starke Strukturen zu achten. Soll das Design aus einem großen Abstand betrachtet werden, eignen sich Ringstärken wie z. B. „Audi Ringe Medium” bis „Audi Ringe Standard”. Eine Verfremdung der Ringe oder eine Kombination mit anderen Elementen ist ausgeschlossen.


Im Sponsoring, bei Kooperationen und für Referenzzwecke werden die Ringe in Kombination mit der Wortmarke Audi verwendet.


An Fahrzeugen und an Gebäuden sind die Ringe ein räumlicher Gegenstand. Deshalb werden sie dort – wie auch bei Messen und Events – weiterhin in Aluminium-Optik umgesetzt.

Platzierung

 

Die Ringe sind an jeder Stelle und Größe im Layout platzierbar. Als klassischer Absender im Layout oder breit über die gesamte Anwendung. Sie können Flächen und Bilder überlagern oder sich über weitere Elemente legen. In jedem Fall sollten die Ringe klar und deutlich wahrgenommen werden. Wichtige Informationen dürfen nicht von den Ringen überdeckt werden. Auf den Ringen dürfen keine anderen Elemente – wie zum Beispiel Typografie – platziert werden.

Es ist darauf zu achten, dass die Ringe nicht über dem Produkt oder Gesichtern liegen und diese verdecken. Ebenso sollten die Ringe nicht über anderen Ringen wie z. B. bei der Front- oder Heckansicht des Fahrzeugs liegen.

Ringe im Anschnitt

 

Das Beschneiden der Audi Ringe ist horizontal von unten und/oder vertikal möglich. Für jeden Anschnitt gilt: Die geometrische Form des Markenzeichens muss klar erkennbar sein. Ein Anschnitt der Ringe von oben ist ausgeschlossen. Ringe werden nicht durch nebeneinander liegende Bilder und/oder Flächen angeschnitten – außer es handelt sich um eine funktionale Interaktionsfläche.

Vertikal können die Audi Ringe einseitig maximal bis zur Hälfte eines außenliegenden Ringes in den Anschnitt gehen. Sind sie beidseitig angeschnitten, dürfen die äußeren Ringe maximal bis zu einem Drittel verschwinden. Horizontal wird nur von unten und bis maximal zum ersten Schnittpunkt der überlagerten Ringe angeschnitten.

Verhältnisse, Mindestgröße und Abstände

Unabhängig von der Ringstärke sollen die Ringe in jeder Größe optimal auftreten

Die minimale Ringhöhe beträgt 24 px für digitale Anwendungen und 5 mm positiv und 10 mm negativ für analoge.

Bei Anwendungen, deren Ringhöhe diese Werte unterschreiten, werden ausschließlich die “Audi Ringe Standard” verwendet.

 

Für einen souveränen und freien Auftritt der Ringe kann der Abstand zwischen Ringen und Typografie frei gewählt werden. Zur Orientierung kann jedoch ober- und unterhalb der Audi Ringe eine halbe Ringhöhe als Mindestabstand verwendet werden. Am linken und/oder rechten Rand der Audi Ringe beträgt der Mindestabstand eine ganze Ringhöhe.

Das Verhältnis der Ringe zur Typografie ist grundsätzlich frei wählbar.  Besonders harmonisch wirken die Ringe zur Typografie, wenn die Versalhöhe 70 % der Außenringhöhe beträgt. Weitere Verhältnisse (26 % und 11,5 %) lassen sich davon ableiten (siehe Abbildung). Doch das nur als Orientierung.

Der Größenkalkulator ist ein optionales Hilfsmittel, um ein ausgewogenes Verhältnis von Ringen und Typografie zu berechnen.

Verhältnis (Standard)

mm
pt

 

Don'ts

Die Ringe dürfen nicht gestürzt, gedreht oder verzerrt werden.
Ringe mit niedriger Strichstärke dürfen nicht auf unruhigen Bildern stehen.
Der Einsatz der Ringe als typografischer Ersatz bzw. Wortbestandteil ist nicht erlaubt.
Ihr CI-Support
Können wir Ihnen helfen?